Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Meyer Werft wird nach Luxemburg verlegt
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Meyer Werft wird nach Luxemburg verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 02.09.2015
Die Papenburger Meyer Werft hält an ihrem umstrittenen Plan fest, ihre Dachgesellschaft in Luxemburg anzusiedeln. Quelle: dpa
Anzeige
Papenburg/Hannover

Die Papenburger Meyer Werft hält an ihrem umstrittenen Plan fest, ihre Dachgesellschaft in Luxemburg anzusiedeln. Die Gespräche zwischen Werft, Landesregierung, der IG Metall und dem Betriebsrat hätte die Geschäftsführung des Unternehmens nicht umstimmen können, bestätigte das niedersächsische Wirtschaftsministerium am Mittwoch. „Man kann sagen, dass die Gespräche abgeschlossen sind und die Teilnehmer unterschiedlicher Meinung sind“, sagte ein Sprecher des Kreuzfahrtschiffbauers. 

Die Meyer Werft hatte für den Plan, ihre Holding in Luxemburg zu gründen, viel Kritik eingesteckt. Hintergrund ist, dass Meyer im vergangenen Jahr von dem koreanischen STX-Konzern eine Werft im finnischen Turku übernommen hat. Nach deutschem Recht wäre die Einrichtung eines Aufsichtsrats für ein Unternehmen dieser Größenordnung unumgänglich gewesen. Diesen will Meyer verhindern, um schneller und flexibler über Neuaufträge verhandeln zu können. Die Integration der finnischen Werft in den Konzern solle über die Holding in Luxemburg laufen, sagte der Werftsprecher.

„Die Vermeidung eines Aufsichtsrates bleibt für mich als Begründung nicht überzeugend“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) in einer Stellungnahme. Die Landesregierung wolle aber die Zusammenarbeit mit der Meyer Werft fortsetzen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Winterkorn soll bis Ende 2018 an der Spitze des Volkswagen-Konzerns bleiben. Das VW-Präsidium will dem Aufsichtsrat bei seiner Sitzung Ende September eine Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre vorschlagen, teilte Deutschlands größter Konzern am Mittwoch mit.

05.09.2015

Nach dem jüngsten Insolvenzantrag zeichnet sich für die Beschäftigten der Emder Nordseewerke ein Ende des bangen Hoffens ab. Geplant ist eine Rückkehr in den Schiffbau. Die Hamburger Beteiligungsgesellschaft Seafort Advisors will aber nur einen Teil der 180 Beschäftigten übernehmen – das sorgt für Unmut.

01.09.2015

Die Preismisere an den Agrarmärkten macht Landtechnikherstellern zu schaffen. Vor der Agritechnica, die im November in Hannover stattfindet, ist die Stimmung schlecht: Die Branche erwartet Umsatzeinbruch. Die Messe ist aber trotzdem ausgebucht.

Carola Böse-Fischer 04.09.2015
Anzeige