Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Sorge um Jobs in einer Zukunftsbranche
Nachrichten Wirtschaft Sorge um Jobs in einer Zukunftsbranche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 25.09.2018
Mit Sonderausschreibungen soll der Bund dafür sorgen, dass mehr Windkraftanlagen errichtet werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hamburg/Hannover

 Wegen des drohenden Wegfalls zahlreicher Arbeitsplätze muss sich die Bundesregierung nach Ansicht der Energieminister und -senatoren von fünf norddeutschen Bundesländern stärker für den Ausbau der Windenergie einsetzen. In einem auf der Messe WindEnergy in Hamburg unterzeichneten Aufruf fordern sie „dringende energiepolitische Weichenstellungen“: Notwendig seien Sonderausschreibungen für Windanlagen an Land und mehr Kapazitäten auf See sowie eine Erweiterung und Modernisierung der Stromnetze, betonten die Minister aus Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern am Dienstag.

„Der Bund droht gerade, die Energiewende zu verstolpern“, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD), nach eigenen Angaben der Initiator des Appells. „Wir erleben gerade in Niedersachsen, wie Arbeiter in der Zukunftsbranche Windenergie ihren Arbeitsplatz verlieren.“ Schon jetzt seien hier weit über 1000 Jobs verschwunden – „und die Gefahr ist sehr groß, dass sich das fortsetzt“. Im August hatte die Auricher Firma Enercon angekündigt, in Zulieferbetrieben mehr als 800 Stellen zu streichen.

Von dis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer beim Sportprogramm nicht mitmacht, erhält keine Lebensversicherung mehr. Der US-Versicherer Hancock geht neue Wege – aber wollen wir so etwas wirklich? Es gibt gute Gründe dagegen, meint unser Kommentator.

27.09.2018

Die Nord/LB braucht Kapital und hat offenbar potenzielle Investoren angelockt. Die Landesbank Baden-Württemberg und die Helaba sollen Interesse bekunden haben. Investoren sollen bis 8. Oktober Angebote vorlegen.

21.09.2018

Bei den Fernzügen der Deutschen Bahn nehmen die Verspätungen weiter zu. Vorstandschef Richard Lutz hat dazu eine Botschaft - und zwar an seine Führungskräfte.

10.09.2018