Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
CeBIT 2010 Nächste „App-Fahrt“: Zukunft
Nachrichten Wirtschaft Themen CeBIT 2010 Nächste „App-Fahrt“: Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 05.03.2010
Von Helmuth Klausing
Ein Hingucker: Der Auto-Linq-Wagen ist ein Publikumsmagnet am Telekom-Stand in Halle 4. Quelle: Surrey
Anzeige

Das Auto, das die Deutsche Telekom in Halle 4 präsentiert, kann all dies – und noch viel mehr. Entwickler von Telekom und dem hannoverschen Autozulieferer Continental haben sich zusammengesetzt und ihre Version vom Auto der Zukunft entworfen. Dabei sieht der Wagen selbst verdächtig nach Passat CC aus, neu ist aber der Internetanschluss im Auto und die Möglichkeiten, die er eröffnet. „Das Auto ist das Wohnzimmer der Zukunft“, sagt Telekom-Vorstand Reinhard Clemens, Bequemlichkeit rücke immer mehr ins Interesse der Kunden und Käufer. Warum also das Auto nicht noch bequemer machen?

Mit Schrecken habe er in einer Umfrage gelesen, dass 42 Prozent der Nutzer ihr Internethandy auch während der Autofahrt benutzen, sagt Marcus Heitmann, Projektleiter der Telekom für das Internetauto. Also habe er nach Wegen gesucht, den Internetzugang mit einfacherer Bedienung ins Auto zu bringen – und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.

Das System, das Conti und Telekom jetzt den Autoherstellern anbieten, trägt den Namen Auto-Linq und bringt die bei Smartphones so beliebten Applikationen, die Apps, auf die Straße. Man sei schon mit verschiedenen Herstellern von Mittelklassefahrzeugen im Gespräch, bis das Onlineauto aber tatsächlich durch Deutschland rollt, könnten noch zwei bis drei Jahre vergehen, sagt Heitmann. Die Telekom liefert den Internetanschluss – jeder Wagen bekommt eine eigene SIM-Karte wie ein Handy. Das Internet lässt sich im Wagen per Sprache steuern. Tasten, die vom Fahren ablenken, müssen bei den wichtigsten Funktionen nicht gedrückt werden, E-Mails liest das System sogar vor. Und die Conti-Techniker haben noch dafür gesorgt, dass sich das Fahrgefühl ändert. Wer beispielsweise vom Öko- in den Sportmodus wechselt, kann plötzlich sportlicher Schalten, mehr Gas geben und sieht Tacho und Drehzahlmesser in aggressivem Rot. Bis zur nächsten „App-Fahrt“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich Manager konkurrierender IT- Unternehmen auf Podiumsdiskussionen treffen, geben sie sich meist locker und sagen nur Gutes über den „geschätzten Wettbewerb“: Clemens Riedl, der Chef der VZ-Netzwerke, knöpfte sich aber den Rivalen Facebook vor.

05.03.2010

Ob Fußball oder Tennis - jede Sportart hat seine eigene Weltmeisterschaft. Auch Computerspielen. Wie? Das ist doch kein Sport! In gewisser Weise doch: Computerspieler nennen ihr Hobby „eSports“. Das ist die Kurzform für elektronischen Sport.

05.03.2010

Wie auch ältere, allein lebende Menschen weiterhin intensiven Kontakt mit ihren Familienmitgliedern halten können, selbst wenn diese in einer entfernten Stadt leben, zeigt das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) auf der CeBIT in Hannover.

05.03.2010
Anzeige