10°/ 2° stark bewölkt

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
PC-Spieler daddeln auf der CeBIT um die Wette
Mehr aus CeBIT 2012

Familientag bei der Computermesse PC-Spieler daddeln auf der CeBIT um die Wette

Am Sonnabend strömten noch einmal viele Besucher zum Messegelände. Insbesondere vor der PC-Spielehalle bildeten sich lange Warteschlangen. Insgesamt aber verzeichnete die Messe AG einen Besucherrückgang.

Voriger Artikel
CeBIT: Die Highlights am Familientag

Computerspieler daddeln in der Messehalle 23 um die Wette.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Florian und Marius sind drin. 20 Minuten haben sie draußen in der Schlange gewartet, um in die Zockerhalle der CeBIT zu kommen, in der auf riesigen Bildschirmen PC-Spiele laufen. Die Berufsschüler aus Berlin haben es gerade rechtzeitig geschafft. Gleich beginnt die Weltmeisterschaft im PC-Spiel "League auf Legends". Und draußen warten immer noch vornehmlich junge Leute in länger werdenden Schlangen auf Einlass.

Während der Andrang in Halle 23 - der Daddelhalle - besonders groß ist, geht es am letzten CeBIT-Tag in den anderen Hallen eher beschaulich zu. Der Sonnabend kann den Rückgang der Besucherzahlen am Donnerstag, der durch den Streik im öffentlichen Nahverkehr entstanden ist, kaum ausgleichen. Insgesamt besuchten 312.000 Menschen die CeBIT, wie die Messegesellschaft am Sonntag berichtete.

Im Vorjahr waren es 339.000 Gäste. Als Gründe für den Abstieg nannte ein Messe-Sprecher neben dem Streik im Nahverkehr auch ein neues Zählsystem. In der Besucherzahl seien erstmals nicht die Eintritte von Standpersonal, Medienvertretern und Servicekräften berücksichtigt.

Die zahlreichen Angebote für Arbeitssuchende lockten am Sonnabend auch Besucher an, die sich nach beruflichen Perspektiven in der IT-Branche erkundigen wollten. Insgesamt stellten sich 55 Unternehmen im Convention Center vor und präsentierten 1000 Jobangebote.

Auch Kai Schmitt kam gezielt zur CeBIT, um sich über Jobs in der IT-Branche zu informieren und in Kontakt mit möglichen Arbeitgebern zu treten. Der Elektrotechniker hat gute Chancen. Weil es an Fachkräften mangelt, kann er selbst auch Ansprüche stellen. "Ich möchte schon in Norddeutschland bleiben", sagt er. "Und die Bezahlung muss auch stimmen."

Voriger Artikel Voriger Artikel
HAZ-Redakteur/in Stefanie Nickel

Anzeige

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 56,99 +1,90%
CONTINENTAL 172,80 +1,68%
DELTICOM 35,32 +2,01%
HANNO. RÜCK 66,08 +2,10%
SALZGITTER 30,79 +1,38%
Sartorius VZ 94,44 +1,92%
SYMRISE 34,76 +1,24%
Talanx AG 26,85 +1,40%
TUI 12,14 +7,10%
VOLKSWAGEN VZ 196,40 +1,26%
DAX
DAX 9.444,00 +0,36%
TecDAX 1.199,25 +0,01%
EUR/USD 1,3817 +0,03%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 67,76 +3,48%
INFINEON 8,41 +3,38%
MÜNCH. RÜCK 165,70 +3,02%
RWE 27,15 -5,47%
SAP 57,84 -1,93%
HEID. CEMENT 61,87 -0,40%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
JB EF Health Innov AF 121,28%
PPF CP Global BioP AF 118,06%
SEB Concept BioTec AF 117,14%
ESPA Stock Biotec AF 115,89%
DWS Biotech AF 108,84%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr