Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Auch asiatische Börsen verzeichnen starke Verluste

Börsenkurs Auch asiatische Börsen verzeichnen starke Verluste

Nach den Verlusten an der Wall Street und in Europa sind am Freitag auch die Börsen in Asien auf Talfahrt gegangen. Der japanische Leitindex Nikkei verbuchte ein Minus von rund 3,6 Prozent. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy plante vor dem Hintergrund der Börsenverluste ein Telefongespräch mit Kanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Regierungschef Zapatero.

Voriger Artikel
Dax stürzt auf Jahrestief
Nächster Artikel
Absturz der Börsen versetzt Europa in Sorge

Die Börsen verzeichnen weltweit starke Verluste.

Quelle: dpa

Tokio/Peking. Der Nikkei war um 13.00 Uhr Ortszeit um 345,96 Punkten auf bei 9313,22 Punkte gefallen. Das ist ein Minus von 3,6 Prozent. Der Hang-Seng-Index in Hongkong sackte zunächst bis zu 4,8 Prozent ab und erholte sich gegen Mittag ein wenig. Der Composite Index der Börse in Shanghai verlor zum Auftakt mehr als zwei Prozent, während der Leitindex in Shenzhen um fast drei Prozent zurückging.

Auch die Börsen in Südkorea und Australien verzeichneten Verluste Die KOSPI in Seoul lag am späten Vormittag mit knapp drei Prozent im Minus. Die Börse in Australien stabilisierte sich am frühen Nachmittag, nachdem die Kurse mehr als vier Prozent in den Keller gegangen waren. Die Börse in Bangkok sackte in den ersten Handelsminuten um 3,1 Prozent ab. Der Dow Jones Industrial an der New Yorker Wall Street stürzte am Donnerstag um mehr als 500 Punkte ab und fiel erstmals seit Dezember 2010 wieder unter die Marke von 11.400 Punkten. Der deutsche Leitindex Dax war im regulären Geschäft bereits um 3,40 Prozent auf 6414,76 Punkte und damit auf ein Zehnmonatstief abgerutscht.

Vor dem Hintergrund der weltweiten Börsen-Talfahrt wollen sich Frankreich, Deutschland und Spanien abstimmen. Dazu sei am Freitag ein Telefonat des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy mit Kanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero geplant, teilte der Élysée-Palast in Paris am Donnerstagabend ohne weitere Einzelheiten mit. Sarkozy hatte am Mittwoch und Donnerstag mit dem Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, die Situation an den Börsen erörtert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Börse

Der Dax hat am Donnerstag ein weiteres Tief markiert. Bei 6391,54 Punkten zeigte sich der deutsche Leitindex so schwach wie seit Mitte Oktober 2010 nicht mehr. Er schloss dann 3,40 Prozent schwächer bei 6414,76 Punkten.

mehr
Mehr aus Weltweite Finanzkrise

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,42 +0,37%
CONTINENTAL 212,37 -0,56%
TUI 14,93 -0,07%
SALZGITTER 42,29 +1,25%
HANNO. RÜCK 104,77 -0,95%
SYMRISE 65,40 +0,89%
TALANX AG NA... 34,13 -0,58%
SARTORIUS AG... 80,17 +1,66%
CEWE STIFT.KGAA... 80,02 -0,25%
DELTICOM 12,66 -1,45%
DAX
Chart
DAX 13.001,00 +0,07%
TecDAX 2.498,25 +0,47%
EUR/USD 1,1743 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,67 +2,09%
INFINEON 22,70 +1,28%
HEID. CEMENT 85,78 +1,03%
DT. BANK 14,24 -1,15%
MÜNCH. RÜCK 186,22 -0,84%
MERCK 93,44 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr