Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Weltweite Finanzkrise Keine Panik an den weltweiten Börsen
Nachrichten Wirtschaft Themen Weltweite Finanzkrise Keine Panik an den weltweiten Börsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 08.08.2011
Befürchtete Panikverkäufe blieben bisher aus. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Der europäische Leitindex stieg angetrieben von starken Bankenwerten um 0,29 Prozent auf 2382,00 Punkte. Der Dax schwankte im Morgenhandel, sackte später aber unter die 6100-Punkte-Marke und damit auf den tiefsten Wert seit September 2010.

Der Cac 40 in Paris verlor 0,57 Prozent auf 3260,01 Punkte, der FTSE 100 in London sank um 0,43 Prozent auf 5224,68 Punkte. Eine deutliche Erholung war in Spanien und Italien auszumachen, der IBEX-35-Index in Madrid und der FTSE MIB in Mailand kletterten um jeweils rund zwei Prozent. Damit stemmten sie sich gemeinsam mit dem EuroStoxx 50 gegen negative Vorgaben aus Übersee. In Asien hatten die wichtigsten Indizes am Morgen deutliche Verluste erlitten.

Die Devisenexperten der Commerzbank betonten, dass die Finanzmärkte Neuland beträten. Immerhin hätten die USA bislang stets bei allen relevanten Ratingagenturen ein Top-Rating gehabt. Es sei aber auch zu beachten, dass die Abstufung durch Standard & Poor’s (S&P) nach den jüngsten Verlusten bereits eingepreist sei.

Stützend wirkte Börsianern zufolge auch, dass sich die Finanzminister der G7-Staaten in einer Telefonkonferenz in der Nacht zum Montag zu ihrer Verantwortung für stabile Aktienmärkte bekannt hatten. Die G7 würden bei Bedarf „koordiniert eingreifen“, um Liquidität zu sichern und das Funktionieren der Finanzmärkte zu unterstützen, heißt es unter anderem in einer am Morgen in Tokio verbreiteten gemeinsamen Erklärung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte derweil Käufe von italienischen und spanischen Staatsanleihen signalisiert.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft. Damit haben die USA erstmals die Bestonte „AAA“ verloren und werden jetzt nur noch mit „AA+“ bewertet. Die Herabstufung kommt nicht ganz unerwartet, da S&P bereits davor gewarnt hatte - allerdings konnte der Zeitpunkt kaum ungünstiger sein. Wir beantworten wichtige Fragen dazu.

07.08.2011

Die Situation ist beispiellos: In Europa gärt eine bedrohliche Schuldenkrise und zugleich verlieren die hoch verschuldeten USA ihre Top-Bonität. Ein gefährlicher Cocktail - zumindest für die Finanzmärkte, aber vielleicht auch für die Weltwirtschaft.

07.08.2011

Die Hoffnung, dass nach den Beschlüssen des Euro-Gipfels Ruhe an den Märkten einkehren würde, hat sich nicht erfüllt: An den Aktienbörsen brechen die Kurse ein, ebenso an den Anleihemärkten, die Anleger suchen Zuflucht im Schweizer Franken und im Gold, das immer neue Rekordkurse erreicht.

Albrecht Scheuermann 05.08.2011

Die Aktienmärkte sind weiter in Aufruhr. Nach dem Kursrutsch vom Freitag blickten alle mit Sorge in die Asien-Pazifik- Region: Dort hat die neue Handelswoche mit weiteren Verlusten begonnen, die sich aber in Grenzen hielten, Panikverkäufe blieben aus.

08.08.2011

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft. Damit haben die USA erstmals die Bestonte „AAA“ verloren und werden jetzt nur noch mit „AA+“ bewertet. Die Herabstufung kommt nicht ganz unerwartet, da S&P bereits davor gewarnt hatte - allerdings konnte der Zeitpunkt kaum ungünstiger sein. Wir beantworten wichtige Fragen dazu.

07.08.2011

Die Situation ist beispiellos: In Europa gärt eine bedrohliche Schuldenkrise und zugleich verlieren die hoch verschuldeten USA ihre Top-Bonität. Ein gefährlicher Cocktail - zumindest für die Finanzmärkte, aber vielleicht auch für die Weltwirtschaft.

07.08.2011
Anzeige