Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Keine Panik an den weltweiten Börsen

Märkte Keine Panik an den weltweiten Börsen

Weltweit sind die Aktienmärkte auf Zitterkurs - die befürchtete Panik an den Börsen blieb am Montag aber zunächst aus. Trotz der Abstufung der Kreditwürdigkeit der USA hat der EuroStoxx 50 nach zehn Handelstagen mit Verlusten ein Plus verbucht.

Voriger Artikel
Börsenwoche startet mit neuen Verlusten
Nächster Artikel
Schwarze Serie an den internationalen Börsen

Befürchtete Panikverkäufe blieben bisher aus.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Der europäische Leitindex stieg angetrieben von starken Bankenwerten um 0,29 Prozent auf 2382,00 Punkte. Der Dax schwankte im Morgenhandel, sackte später aber unter die 6100-Punkte-Marke und damit auf den tiefsten Wert seit September 2010.

Der Cac 40 in Paris verlor 0,57 Prozent auf 3260,01 Punkte, der FTSE 100 in London sank um 0,43 Prozent auf 5224,68 Punkte. Eine deutliche Erholung war in Spanien und Italien auszumachen, der IBEX-35-Index in Madrid und der FTSE MIB in Mailand kletterten um jeweils rund zwei Prozent. Damit stemmten sie sich gemeinsam mit dem EuroStoxx 50 gegen negative Vorgaben aus Übersee. In Asien hatten die wichtigsten Indizes am Morgen deutliche Verluste erlitten.

Die Devisenexperten der Commerzbank betonten, dass die Finanzmärkte Neuland beträten. Immerhin hätten die USA bislang stets bei allen relevanten Ratingagenturen ein Top-Rating gehabt. Es sei aber auch zu beachten, dass die Abstufung durch Standard & Poor’s (S&P) nach den jüngsten Verlusten bereits eingepreist sei.

Stützend wirkte Börsianern zufolge auch, dass sich die Finanzminister der G7-Staaten in einer Telefonkonferenz in der Nacht zum Montag zu ihrer Verantwortung für stabile Aktienmärkte bekannt hatten. Die G7 würden bei Bedarf „koordiniert eingreifen“, um Liquidität zu sichern und das Funktionieren der Finanzmärkte zu unterstützen, heißt es unter anderem in einer am Morgen in Tokio verbreiteten gemeinsamen Erklärung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte derweil Käufe von italienischen und spanischen Staatsanleihen signalisiert.

kas/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Herabstufung der USA

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft. Damit haben die USA erstmals die Bestonte „AAA“ verloren und werden jetzt nur noch mit „AA+“ bewertet. Die Herabstufung kommt nicht ganz unerwartet, da S&P bereits davor gewarnt hatte - allerdings konnte der Zeitpunkt kaum ungünstiger sein. Wir beantworten wichtige Fragen dazu.

mehr
Mehr aus Weltweite Finanzkrise

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,52 +0,79%
CONTINENTAL 195,74 +2,19%
TUI 14,59 +0,93%
SALZGITTER 36,94 +2,48%
HANNO. RÜCK 104,77 +0,41%
SYMRISE 61,82 +1,30%
TALANX AG NA... 35,61 +0,06%
SARTORIUS AG... 85,48 +1,68%
CEWE STIFT.KGAA... 75,96 +1,60%
DELTICOM 15,21 +1,64%
DAX
Chart
DAX 12.267,00 +1,67%
TecDAX 2.281,25 +1,59%
EUR/USD 1,1749 -0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,51 +3,40%
LINDE 167,58 +3,06%
BAYER 109,13 +2,65%
MÜNCH. RÜCK 177,93 +0,38%
LUFTHANSA 20,98 +0,45%
DT. BANK 13,83 +0,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 124,89%
Commodity Capital AF 104,59%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,42%
WSS-Europa AF 85,86%

mehr