Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Weltweite Finanzkrise Polizei räumt Occupy-Camps in New York
Nachrichten Wirtschaft Themen Weltweite Finanzkrise Polizei räumt Occupy-Camps in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 15.11.2011
Die Polizei räumt ein Occupy-Camp in der Schweiz. Quelle: dpa
Anzeige
New York

In den USA geht die Polizei gegen die Camps der „Occupy“-Bewegung vor. In New York begannen Hunderte Polizisten nach Berichten der „New York Times“ und der „New York Post“ in der Nacht zum Dienstag damit, das Lager im Zuccotti-Park unweit der Wall Street zu räumen. Dort hatte die Occupy-Bewegung ihren Ausgang genommen.

Vor dem Einsatz habe die Polizei Flugblätter im Camp verteilt und die Besetzer im Namen der Besitzer des Parks aufgefordert, das Lager zu verlassen, hieß es. Bei Widerstand wurden Verhaftungen angedroht, berichtete die „New York Times“. Die Besetzung des Parks stelle eine zunehmende Gefahr für die Gesundheit und Brandsicherheit dar, so die Polizei. Die Demonstranten könnten nach der Räumung wieder in den Park zurückkehren, hieß es in einer Twitter-Meldung aus dem Büro des New Yorker Bürgermeisters.

Etwa 100 Besetzer, die im Park übernachtet hatten, protestierten mit Sprechchören lautstark gegen den Einsatz. Zumindest zwei Menschen wurden Berichten zufolge verhaftet. In dem Camp hatten in den vergangenen Wochen Hunderte Menschen campiert und für eine schärfere Kontrolle der Banken sowie höhere Steuern für Reiche demonstriert.

Für den Donnerstag kündigten die Demonstranten einen Protestmarsch auf der Wall Street an. Sie wollen damit an den Beginn der Protestbewegung vor zwei Monaten erinnern.

Im kalifornischen Okaland hatte die Polizei am Vortag mit einem Großaufgebot ein Camp mit Hunderten Menschen geräumt. Polizei-Chef Howard Jordan sprach laut „San Francisco Chronicle“ von 32 Festnahmen. Beamte in schwerer Ausrüstung kreisten das Lager in der Innenstadt ein und rissen die Zelte der Demonstranten nieder.

Die Bewegung „Occupy Wall Street“ („Besetzt die Wall Street“) hatte im September in New York ihren Ausgang genommen und sich auf andere Städte ausgeweitet. Auch in Frankfurt/Main und Berlin gibt es am Rande des Banken- und Regierungsviertels Zeltdörfer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im kalifornischen Oakland haben am Mittwoch tausende Menschen gegen die Macht der Banken protestiert. Dabei blockierte ein Protestzug der Kapitalismus-Kritiker den Hafen der Millionenstadt und legte dort den Verkehr lahm, berichtete der "San Francisco Chronicle".Derweil sind auch in Deutschland weitere Proteste geplant.

03.11.2011

Vor einem Monat begannen in den USA die Sozialproteste „Occupy Wall Street“. Zunächst wenig beachtet, wurde daraus schnell eine Massenbewegung. Am Samstag soll die Protestwelle nun Deutschland erreichen - im Visier vor allem EZB-Zentrale und Kanzleramt.

14.10.2011

Seit zwei Wochen demonstrieren junge Leute im Finanzdistrikt von Manhattan gegen die Macht der Banken, soziale Ungerechtigkeiten und die globale Erwärmung. Trotz der Festnahme von 700 Demonstranten am Samstag protestiert die Organisation „Occupy Wall Street“ weiter.

03.10.2011

Zum Schluss hat der G20-Gipfel doch noch Ergebnisse geliefert. Der erste Tag war mit Beratungen zur Griechenland-Krise belegt, am zweiten Tag nahmen die „Chefs“ internationale Großbanken ins Visier.

04.11.2011

Die Drohung mit dem Euro-Rauswurf hat gewirkt: Erst bestand Ministerpräsident Papandreou noch auf Volksabstimmung und Vertrauensfrage. Nun steht eine neue Übergangregierung vor der Tür, die die Voraussetzungen für Milliardenhilfen schaffen soll.

03.11.2011

Gut gelaunt, aber doch voller Sorge: Schlechte Zahlen erreichen den US-Präsidenten aus der Heimat, und Europa kriegt den Laden nicht in Ordnung gebracht. Ein G20-Gipfel unter keinem guten Stern.

03.11.2011
Anzeige