Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Bahn wird nach 19 Uhr unpünktlicher

Testfahrten im Fernverkehr Die Bahn wird nach 19 Uhr unpünktlicher

Die Deutsche Bahn arbeitet an ihrer Pünktlichkeit, steht aber vor einem Rätsel: Vor allem abends kommen ihre Züge zu spät an. Eine Erklärung hat das Unternehmen bisher nicht.

Voriger Artikel
US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich mit VW
Nächster Artikel
Arbeitsmarkt trotz Flüchtlingen und Brexit robust

Die Deutsche Bahn hat die Abfahrtspünktlichkeit ihrer Fernzüge an zwei Testtagen zwar erhöht, das Ziel von 100 Prozent aber nicht erreicht.

Quelle: Deutsche Bahn AG/dpa

Berlin. Insgesamt hat die Deutsche Bahn bei ihrem Test besser abgeschnitten als vor einem Jahr. Bis zu den Abendstunden hätten die meisten Züge die Bahnhöfe pünktlich verlassen. In Hamburg-Altona, Berlin-Ostbahnhof und Dortmund seien am Dienstag bis 19 Uhr sogar alle Züge fahrplanmäßig gestartet.

Doch danach hätten die Verspätungen deutlich zugenommen. Dafür will die Deutsche Bahn jetzt nach Erklärungen suchen.

Besseres Ergebnis als 2015

Im Vergleich zum Test im vergangenen Jahr ist das Ergebnis für das Unternhemen besser ausgefallen. Das Ziel von 100 Prozent wurde aber verfehlt. Diesen Wert konnte nur der Bahnhof Karlsruhe am Mittwoch erreichen.

Am Dienstag seien 85,8 Prozent aller ICE und Intercitys an zehn großen Bahnhöfen pünktlich gestartet, am Tag danach habe die Quote bei 85 Prozent gelegen, sagte ein Konzernsprecher. 2015 hatte die Deutsche Bahn bei dem Test nur eine Pünktlichkeitsquote von 61,5 Prozent erzielt.

Als pünktlich wertete das Unternehmen einen Zug, der das Gleis höchstens 59 Sekunden nach der geplanten Abfahrt verließ.

Projekt "PlanStart" soll die Pünktlichkeit verbessern

Die Testtage sind Teil des Projekts "PlanStart", mit dem die Bahn ihre Pünktlichkeit im Fernverkehr verbessern will. An den zehn verkehrsstärksten Bahnhöfen in Deutschland prüfen sogenannte Knotenmanager Schwachstellen bei der Abfahrt.

Hintergrund: Nach Angaben des Unternehmens haben 60 Prozent der verspäteten Abfahrten ihren Ursprung an diesen zehn Bahnhöfen. Bis 2018 will die Deutsche Bahn erreichen, dass dort 90 Prozent der Züge im Fernverkehr planmäßig abfahren.

Das sind die zehn verkehrsstärksten Bahnhöfe – 60 Prozent der verspäteten Abfahrten haben hier ihren Ursprung:

  • Hamburg
  • Hannover
  • Dortmund
  • Köln
  • Leipzig
  • Berlin
  • Frankfurt
  • München
  • Stuttgart
  • Karlsruhe

Am Hauptbahnhof Hannover zeigt sich, dass es manchmal Kleinigkeiten sind, die zu großen Verspätungen führen. Wegen unklarer Absprachen hatten Zugführer beispielsweise Bremzettel und Wagenlisten lange suchen müssen.

dpa/RND/fh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr