Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Beim Schenken an die Steuer denken
Nachrichten Wirtschaft Beim Schenken an die Steuer denken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.12.2015
Von Albrecht Scheuermann
Bei mehr als 10 Euro wird es bei den 
Geschenken kompliziert.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Fiskus wacht aber sorgsam darüber, dass die Geschenkpakete nicht zu dick werden. Schließlich will das Finanzamt bei den guten Gaben nicht der Angeschmierte sein. Das hört sich einfach an, doch die Einzelheiten sind, wie üblich in Steuersachen, höchst kompliziert.
So gelten Zuwendungen an Arbeitnehmer grundsätzlich als geldwerte Vorteile – der Empfänger muss sie versteuern, der Chef darf sie als Betriebsausgabe absetzen. Das gilt aber nur, wenn Geld aufs Konto fließt. Für „Sachzuwendungen“ zusätzlich zum Lohn – dazu gehören zum Beispiel auch Karten fürs Fußballspiel oder Einladungen zum Abendessen – hat der Gesetzgeber die Pauschalbesteuerung eingeführt. Die Firma führt einfach 30 Prozent vom Wert zuzüglich Soli und gegebenenfalls Kirchensteuer ans Finanzamt ab, für den Arbeitnehmer ist die Sache damit erledigt.

Anders sieht es jedoch aus, wenn das Geschenk einen persönlichen Anlass hat, zum Beispiel Geburtstag, Betriebsjubiläum oder Ähnliches. In diesem Fall bleiben „Aufmerksamkeiten“ völlig vom Zugriff des Finanzamtes verschont, wenn das Limit von 60 Euro eingehalten wird.
Bei Geschenken an Geschäftspartner gelten deutlich strengere Regeln. So darf der Lieferant seinem Kunden ein Geschenk bis zum Wert von 35 Euro netto unter den Baum legen und selbst als Betriebsausgabe absetzen. Eigentlich müsste der Beschenkte die Gabe nun als Einnahme versteuern – was die Freude mindern dürfte. Deshalb gibt es auch hier die Möglichkeit der Pauschalbesteuerung.

Aber Obacht: Es handelt sich auch um eine jährliche Freigrenze. Ein Euro mehr – und die Steuerfreiheit ist insgesamt futsch. Versandkosten und Verpackung gehen übrigens extra. Dies aber nur, wenn die Hülle nicht selbst besonders wertvoll ist.
Und dann verlangt der Fiskus auch noch eine ausgefeilte Geschenkbuchhaltung. So will er in jedem Fall wissen, wer der glückliche Beschenkte ist. Anonym bleibt das Geschenk nur, wenn es höchstens 10 Euro wert ist. Der Kugelschreiber oder Kalender gilt als Streuwerbeartikel – und interessiert das Finanzamt damit nicht. Wer es also einfach und steuergünstig haben will, sollte auch zu Weihnachten schön knickerig bleiben.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank beschwört ihre Verbundenheit zu Deutschland. Doch der Einfluss der auch global ausgerichteten Investmentbanker wächst. Viele Aktionäre sehen den Kurs des Branchenriesen mit großer Sorge.

21.05.2015

Es ist wieder soweit: Bei der Bahn wird gestreikt. Von Dienstag an bis zum Sonntagmorgen soll es Zugausfälle in Personenverkehr geben. Passagiere sollten aber schon jetzt ihre Rechte und Möglichkeiten kennen, falls sie dann am Bahnsteig stehenbleiben. Eine Übersicht.

04.05.2015

Viele Elektronik-Produkte sind ohne seltene Erden undenkbar. Sinkende Preise für einige der Hightech-Metalle könnten Hersteller von IT, Handys und E-Autos entlasten. Kommt das am Ende beim Verbraucher an?         

10.01.2015
Anzeige