Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Patienten-Uni 2007 Wegweiser im Infodschungel
Patienten-Uni 2007 Wegweiser im Infodschungel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 19.10.2016
Informiert per Internet Quelle: Frank Wilde
Anzeige

 Viele Festmeter nehmen die diversen Ratgeber in der Regalen der Buchhandlungen ein. Darunter sind Werke, deren Lektüre beinahe ein medizinisches Grundstudium voraussetzt. Und neben gut verständlichen und kompetenten Publikumssachbüchern findet sich eine große Zahl an Abhandlungen, die unseriös oder sogar sachlich schlichtweg falsch sind. Auch die Suche im Internet ist nicht immer von Erfolg gekrönt, weil die immense Informationsflut für den Laien nur schwer auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen ist.

Eine gute Anlaufstelle für Rat und Hilfe bei bestimmten Erkrankungen sind die diversen Patientenverbände. Die Adressen gibt es im Internet etwa auf dem Portal www.unabhaengige-Patientenberatung.de. Wer mehr über eine konkrete Erkrankung wissen und sich dabei auch mit anderen Betroffenen austauschen möchte, kann sich einer regionalen Selbsthilfegruppe anschließen. Eine Übersicht über Gruppen und Ansprechpartner in der Region Hannover hält die Koordinierungsstelle KIBIS, Telefon (05 11) 66 65 67, Internet: www.kibis-hannover.de, bereit.

Allgemeine Informationen zu Gesundheitsthemen gibt es online unter www.stiftung-gesundheit.de sowie auf der Homepage der Ärztekammer Niedersachsen www.aekn.patienteninfo.de, bei der Bundesärztekammer unter www.bundesaerztekammer.patienten.de und unter www.patienteninfo-berlin.de.

Die Internetseite der Apotheker bietet unter www.aponet-shop.com zahlreiche Hinweise zu häufigen Alltagsbeschwerden.
Seriöse und kritische Berichte zum Thema Arzneimittel veröffentlicht die Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“. Sie liegt in einigen Arztpraxen aus, ist aber auch frei verkäuflich (Informationen dazu im Internet unter www.gutepillen-schlechtepillen.de oder beim Berliner Westkreuz-Verlag unter Telefon (0 30) 7 45 20 47).

Wer sich für Ernährung bei Diabetes interessiert, erhält konkreten Rat bei der „ChipListe“. Die Info-Broschüre ist in deutscher, türkischer und russischer Sprache in Apotheken erhältlich und kostet drei Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.chipliste.de.

von Kirsten Allée

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie die 59-jährige Gerda Büttner mit Ernährungsumstellung und Bewegung ihren Diabetes in den Griff bekam.

03.06.2009

Hausärzte sind die erste Anlaufstelle für kranke Menschen. Mit fundiertem Wissen und reichem Erfahrungsschatz müssen sie über die bestmögliche Behandlung für ihre Patienten entscheiden.

03.06.2009

Die wichtigsten Begriffe rund um Erkrankungen am Bewegungsapparat haben wir an dieser Stelle für Sie erklärt.

05.06.2009
Anzeige