Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Mammut-Fund schürt Hoffnung von Klon-Forschern
Nachrichten Wissen Nachrichtenticker Mammut-Fund schürt Hoffnung von Klon-Forschern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 30.05.2013
Moskau

"Erstmals seit mehr als 100 Jahren ist ein ausgestorbenes Tier in einem solch guten Zustand gefunden worden", sagte ein Moskauer Wissenschaftler der Agentur Ria Nowosti zufolge. In Sibirien werden im auftauenden Permafrost immer wieder gut erhaltene Mammuts gefunden.

Die etwa 10 000 Jahre alten Überreste des nun entdeckten Weibchens seien vor wenigen Tagen auf der Kleinen Ljachow-Insel ausgegraben worden. Das Exemplar schürt zumindest bei Mitarbeitern der Nord-Östlichen Föderalen Universität in Jakutsk Hoffnungen, die ausgestorbenen Tiere eines Tages wieder zum Leben zu erwecken. "Ja, wir planen, das gefundene Mammut zu klonen. Ob das möglich ist, werden die Analysen von Blut und Gewebe zeigen", sagte Sergej Fjodorow vom Mammut-Museum in Jakutien der Agentur Interfax.

Alle bisher gefundenen Überreste hätten allerdings nicht geholfen, dem Ziel einer "Wiedergeburt des Mammuts" näherzukommen, sagte der Wissenschaftler Semjon Grigorjew vom Museumslabor. Die Forscher der Universität arbeiten nach eigener Darstellung mit Klon-Experten der südkoreanischen Biotechnologie-Stiftung Sooam zusammen.

"Wir schließen nicht aus, dass das Gewebe aus dem nun gefundenen Mammut dabei hilft, die Frage des Klonens zu lösen", sagte Grigorjew. "Das Muskelgewebe ist von erstaunlich natürlicher roter Farbe", sagte das Expeditionsmitglied. Auch der Fund von Blut sei bei Lufttemperaturen von minus zehn Grad "eine kleine Sensation".

Wissenschaftler in Moskau bleiben jedoch skeptisch, ob das Klonen je gelingen könne. "Die Wissenschaft lebt von Visionen. Im Moment aber ist die Wiedergeburt eines Mammuts ein Wunschtraum", sagte der Mammut-Experte Jewgeni Maschtschenko vom Paläontologischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Nachrichtenagentur dpa.

Sein Kollege Sergej Saweljew von der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften sieht keine Erfolgsaussichten. "Nein, das ist unmöglich", sagte der Experte, der in Moskau gerade das erste überhaupt gefundene Gehirn eines Mammuts untersucht. "Aus meiner Sicht sind solche Erörterungen Unsinn", sagte er der dpa. Weil es keine lebenden Zellen gebe, seien solche Versuche aussichtslos.

Auf die Mammut-Funde werden die Wissenschaftler vor allem durch Hinweise aus der Bevölkerung aufmerksam, wie der Experte Albert Protopopow auf Anfrage erklärte. "Das sind Jäger oder auch Sammler, die nach Mammut-Elfenbeinzähnen suchen. Sie finden dann hin und wieder auch Gewebe von Mammuts, Nashörnern oder anderen Tieren und melden das den Wissenschaftlern", sagte Protopopow der dpa. Die meisten Exponate würden dann zunächst an die Akademie der Wissenschaften der Republik Jakutien übergeben.

Nach Angaben des Moskauer Paläontologen Maschtschenko ist Russland seit längerem führend in der internationalen Erforschung von Mammut- Weichteilen. In vielen anderen Ländern würden nur fossile oder mumifizierte - also trockene - Teile gefunden, aber kein Fleisch, sagte Maschtschenko. US-Amerikaner, Japaner und viele andere internationale Forscher würden die Funde in Russland untersuchen. Eine Übergabe von Mammut-Überresten an ausländische Forschungseinrichtungen habe Russland bisher aber abgelehnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Washington/New Haven (dpa) – Schimpansen können nach riskanten Entscheidungen ähnlich emotional wie Menschen reagieren. Verzocken sich die Affen etwa bei einem Glücksspiel, so fangen sie an zu schreien, sie kratzen oder schlagen um sich.

29.05.2013

London (dpa) – Der Archaeopteryx war vermutlich doch ein Vorläufer der heutigen Vögel. Dies glaubt zumindest ein internationales Forscherteam nach der Untersuchung eines neuen Fossils aus China.

29.05.2013

Immer mehr Frauen sterben an den Folgen des Rauchens. Die Kurve steigt schockierend steil an: In den vergangenen 30 Jahren wuchs die Zahl der Frauen, die an bösartigen Lungen-, Bronchial- oder Kehlkopftumoren starben, um 186 Prozent.

28.05.2013