Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen 2050: Mehr Müll als Fische in den Weltmeeren
Nachrichten Wissen 2050: Mehr Müll als Fische in den Weltmeeren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 20.01.2016
Angeschwemmter Plastikmüll am Atlantikstrand. Vor allem Verpackungen landen im Meer und bereiten Probleme. Quelle: dpa
Anzeige
Davos

Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische. Schon jetzt gelangten jedes Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in die Meere, heißt es in einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung, die am Dienstag zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos vorgestellt wurde. Dies entspricht einer Lkw-Ladung Plastikmüll pro Minute.

"Wenn nicht gehandelt wird, wird diese Menge bis 2030 auf zwei Ladungen pro Minute ansteigen", heißt es in der Studie. Bis 2050 seien es dann vier Lkw-Ladungen pro Minute.

Recycling muss verändert werden

Bei dem Plastikmüll handelt es sich hauptsächlich um Verpackungsmaterial. Wenn alles weitergehe wie bisher, komme bis 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch, bis 2050 wäre es dann mehr Plastik als Fische. Daher müsse der Gebrauch von Plastik beziehungsweise das Recycling drastisch verändert werden, sagte Dominic Waughray vom Weltwirtschaftsforum. Öffentlichkeit, privater Sektor und die Bürger müssten dabei zusammenarbeiten. In der Studie wird ein unabhängiges Koordinierungsgremium für die Initiative vorgeschlagen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Essen Sie seltener oder im Idealfall gar keinen Fisch." Das rät die Umweltschutzorganisation Greenpeace Verbrauchern in ihrem "Einkaufsratgeber Fisch". Bedenkenlos kann nur eine Fischart verzehrt werden.

20.01.2016
Wissen Bundesinstitut gibt Entwarnung - Aktuell keine Arznei-Tests wie in Frankreich

Nachdem in Frankreich ein Mann nach einem Medikamententest gestorben ist, gibt die zuständige Behörde in Deutschland Entwarnung: Hier werden derzeit keine Wirkstoffe wie im Nachbarland klinisch erprobt. In der Vergangenheit aber.

19.01.2016

Die Wohnung lebt – und zwar weit mehr, als viele wohl gern hätten. Mehr als 500 verschiedene Arten von Insekten, Spinnen, Milben und anderen Tierchen haben US-Forscher in Haushalten ausfindig gemacht.

20.01.2016
Anzeige