Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Abschleppdienst im Orbit soll 2016 starten

Israelisches Start-Up Abschleppdienst im Orbit soll 2016 starten

Ein Abschleppdienst für Satelliten soll in zwei Jahren seinen Betrieb aufnehmen. Das israelisches Startup-Unternehmen Effective Space Solutions will mit Mikrosatelliten die Nutzdauer von Kommunikationssatelliten verlängern und zur Positionskorrektur bei künstlichen Trabanten eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Westafrikas verstoßene Ebola-Waisen
Nächster Artikel
Ebola-Ausbreitung nach Indien befürchtet

Vom Kurs abgekommene Satelliten will ein israelisches Start-Up-Unternehmen mit eigenen Mikrosatelliten wieder auf Kurs bringen.

Quelle: dpa/Symbolbild

Tel Aviv. Wie die israelische Tageszeitung "Haaretz" am Sonntag berichtet, sollen die ersten Rettungssatelliten Ende 2016 oder Anfang 2017 ihren Dienst aufnehmen. Gründer der Spezialfirma ist der Experte Arie Halsband, der seit Jahrzehnten für die israelische Rüstungsindustrie Raumfahrtprojekte gemanagt hat und von 2006 bis 2011 die Satellitensparte des größten israelischen Luftfahrtunternehmens IAI leitete. Mit Risikokapital entwickelte das Startup ihren "DeOrbiter" genannten Abschleppsatelliten bis zur Produktionsreife. Dieser wiegt beim Start nur 250 Kilogramm, etwa ein Zehntel der meisten Telekommunikationssatelliten.

Die Mikrosatelliten sollen huckepack mit größeren Geräten ins All transportiert werden und danach jeweils acht bis 20 anderen künstlichen Erdtrabanten Hilfsdienste leisten. So bot Halsband Ende August den Betreibern des europäischen Navigationssystems Galileo ihre künftigen Dienst an, nachdem zwei Satelliten aufgrund eines Defekts der Trägerrakete in einer viel zu niedrigen Umlaufbahn ausgesetzt wurden. Die Israelis sind überzeugt, dass sie die falsch geparkten Satelliten zu ihrer geplanten geostationären Position bugsieren könnten.

Die Idee, Rettungsdienste im All anzubieten, wird seit der Jahrtausendwende auch in anderen Ländern erforscht; eine kommerziellen Erfolg versprechende Lösung kam dabei aber noch nicht heraus.

Wirtschaftliche Grundlage des israelischen Ansatzes soll sein, dass jeder DeOrbiter einer größeren Zahl von Satelliten die Lebensdauer verlängern kann, was für die Betreiber enorm profitabel wäre. Diese müssen nämlich bis zum Ende der erwarteten Satellitenlebensdauer eine bestimmte Menge Eigentreibstoff in Reserve halten, um damit den von der UNO vorgeschriebenen "Junk-Orbit" - eine Art Friedhof für ausgediente Geräte - erreichen zu können.

Derzeit umkreisen laut Halsband 300 zivil genutzte Satelliten die Erde in geostationären Bahnen; rund 20 erreichen jedes Jahr das Ende ihrer Einsatzzeit. Wenn seine Firma den Kommunikationssatelliten hilft, ihre Funktionszeit um neun bis zwölf Monate zu Verlängern, bevor sie den erdferneren Friedhof im All ansteuern müssen, erziele die Branche jährlich rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) Mehreinnahmen, hat der Weltraummanager errechnet.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr