Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ärzte ziehen riesigen Bandwurm aus Mund eines Mannes

Indien Ärzte ziehen riesigen Bandwurm aus Mund eines Mannes

Der Mann klagte über Bauchschmerzen – den Grund dafür entdeckten die Ärzte in Indien im Dünndarm des Patienten: einen fast zwei Meter langen Schweine-Bandwurm. Sie zogen den Parasiten über den Mund aus dem Mann heraus.

Neu-Delhi 28.6139391 77.2090212
Google Map of 28.6139391,77.2090212
Neu-Delhi Mehr Infos
Nächster Artikel
Deshalb ist Kohlenstoffmonoxid so gefährlich

Die Ärzte aus Indien veröffentlichten Bilder von ihrem ungewöhnlichen Eingriff: Sie hatten einen knapp 1,90 Meter langen Bandwurm aus einem Patienten gezogen.

Quelle: dpa / New England Journal of Medicine

Neu-Delhi. Einen Monat nach dem Eingriff ist der 48-jährige Patient wieder beschwerdefrei, wie die behandelnden Ärzte Cyriac A. Philips und Amrush Sahney aus Neu-Delhi (Indien) im „New England Journal of Medicine“ berichten. Sie veröffentlichten auf der Internetseite des Magazins Bilder und ein Video des Eingriffs und des Bandwurms.

Der Mann habe zwei Monate lang über Bauschmerzen und Antriebslosigkeit geklagt, schrieben sie. Die Ursache hätten sie mit einer Darmspiegelung herausgefunden: Im Dickdarm des Patienten hätten sie das Ende eines Schweine-Bandwurms entdeckt (der lateinische Name: Taenia solium).

Ärzte waren überrascht von der Länge des Bandwurms

Sie hätten noch eine Magenspiegelung durchgeführt und dabei festgestellt, dass der Parasit knapp 1,90 Meter lang war. Anschließend hätten sie den Bandwurm über den Mund des Mannes herausgezogen. Sie seien von der Länge sehr überrascht gewesen, sagte Philips dem Wissenschaftsmagazin „Live Science“. Der gesamte Eingriff habe mehr als eine Stunde gedauert.

Schweinebandwürmer können mehr als 3,50 Meter lang werden und jahrelang in einem Menschen leben, schreibt „Live Science“ weiter. Der Betroffene bekomme das nicht unbedingt mit, weil der Bandwurm nicht immer Beschwerden verursache.

Vermutlich hatte der Mann Schweinefleisch gegessen, das von Wurmlarven befallen war, schreibt die Zeitung “Die Welt“. In Deutschland und Europa kämen solche Parasiten kaum vor und gelangten selten in die Nahrungskette, weil das Fleisch streng kontrolliert werde.

Von RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.