Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zoo-Affen ziehen Futter aus Automaten

Berliner Zoo Zoo-Affen ziehen Futter aus Automaten

Zweige statt Münzen: Affen können sich im Berliner Zoo kleine Snacks aus Futterautomaten ziehen. Sie können zwar nicht zwischen mehreren Optionen wählen – aber mehr tun, als nur eine Nummer zu drücken. So sollen die Menschenaffen beschäftigt und gefördert werden.

Voriger Artikel
Frauen sprechen tiefer als angenommen
Nächster Artikel
17 Ideen, die die Welt retten sollen

Gorilla Ivo steht im Zoo Berlin an einem neuen Futterautomaten.

Quelle: Zoo Berlin

Berlin. Was bei uns ein Schokoriegel ist, ist bei ihnen ein Futterpellet: Im Berliner Zoo können sich Affen Snacks aus einem Automaten ziehen. Jeweils eine sogenannte Stocherbox wurde in den fünf Menschenaffenanlagen aufgestellt, wie Zoo-Tierarzt André Schüle sagte. Münzen brauchen Gorilla und Co nicht – dafür aber Geduld. „Die Menschenaffen basteln sich aus Stöckern Werkzeuge und transportieren quasi das Pellet Stock für Stock in Richtung Ausgang“, schilderte Schüle. Zuvor hatten „Bild“ und „B.Z.“ berichtet. Auch in manchen anderen Zoos kommen solche oder ähnliche Kästen zum Einsatz.

Wann in der Box Futter liegt, bestimmen die Pfleger über eine Zeitschaltung. „Neu ist, dass über die automatische Steuerung die Tiere den ganzen Tag beschäftigt werden können“, erklärte der Tierarzt. „In den Boxen befinden sich Möhrenstückchen oder Pellets – allgemein muss es trockenes Futter sein, damit die Technik nicht kaputt geht.“

Auch die Stuttgart Wilhelma hat solche Kästen aufgebaut, wie ein Sprecher sagte. Zusätzlich gibt es dort einen jenseits des Geheges: „Damit die Besucher herausfinden können, dass das gar nicht so einfach ist.“

Menschenaffen beschäftigen und fördern

Zusätzlich werden den Tieren in Stuttgart immer wieder selbst gebaute Futterautomaten in Form von Holzstücken oder Schuhkartons vorgesetzt. „Das ist auch für die Affen etwas Besonderes, dass sie sich nicht einfach aus der Chipstüte vom Fernseher bedienen wie unsereins“, erklärte der Sprecher.

Nach Angaben von Zoo-Tierarzt Schüle ist das Ziel der Futterautomaten, die Menschenaffen zu beschäftigen und zu fordern. „Die Tiere sind sehr schnell und gut in solchen Aufgaben“, erklärte er. Anders als die Schokoriegel im klassischen Automaten bedeutet die Nascherei keine Zusatz-Kalorien – die Snacks werden von der Tagesration abgezogen.

Auch in anderen Hinsicht fallen Affen immer wieder durch besondere, oft menschenähnliche Fähigkeiten auf. Bekannt wurde etwa Orang-Utan Buschi, der im Osnabrücker Zoo Bilder malte. Derzeit sorgen die Selfies des Affens Naruto für Aufsehen: Die Tierschutzorganisation Peta reichte vor einem Gericht in San Francisco eine Klage ein, wonach der Makake die Rechte an seinen Fotos erhalten soll - und nicht der Naturfotograf, der die Kamera dafür positioniert hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr