Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Alte Schildkröten überleben Waldbrände besonders gut

Artensterben Alte Schildkröten überleben Waldbrände besonders gut

Ihr Panzer hat den maurischen Landschildkröten schon oft bei Waldbränden das Leben gerettet. Besonders feuerfest sind die Panzer sehr alter Tiere - das fand jetzt eine Forschergruppe aus Montpellier heraus. Ein weiterer Vorteil der Senioren: Sie kennen die besseren Verstecke.

Voriger Artikel
Space Shuttle tritt letzten Heimflug an
Nächster Artikel
Stuttgarter Forscher entdecken neue Insektenordnung

Eine maurische Schildkröte im Gras. Der verknöcherte Panzer schützt sie vor Hitze.

Quelle: dpa

Montpellier. Die Reptilien kröchen nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler bei einem Feuer zum Beispiel in Erdlöcher. Wenn solche Feuer allerdings öfter als alle 30 Jahre ausbrechen, gefährde das den Bestand der Schildkrötenvölker, heißt es in der Studie die in Fachzeitschrift „Biological Conservation“ veröffentlicht wurde. Die Maurischen Landschildkröten ähneln den tellergroßen Schildkröten, die früher oft in deutschen Gärten gehalten wurden.

Die Forschergruppe vom „Centre for Functional and Evolutionary Ecology“ hatte die Auswirkungen eines Waldbrandes in den Bergen der spanischen Region Murcia auf mehr als 1000 Schildkröten untersucht. Im Jahr 2004 brannte dort ein Gebiet von 250 Hektar, in dem eine große Population der vom Aussterben bedrohten Reptilien lebte.

Das Ergebnis: Vor allem ältere Schildkröten hatten die besten Überlebenschancen. Während alle Tiere unter vier Jahren bei dem Feuer ums Leben gekommen sind, lag die Sterberate bei den vier bis acht Jahre alten Schildkröten bei 62 Prozent. Von den mehr als acht Jahre alten Tieren sind dagegen nur 12 Prozent gestorben.

Die Maurische Landschildkröte lebt vor allem in Europa, Asien und Afrika. In Spanien findet man sie hauptsächlich in den südöstlichen Regionen Murcia und Almeria.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rote Liste
Tierschutz.jpg

Der Welt droht Naturschützern zufolge ein massenhaftes Artensterben. Von knapp 45.000 gefährdeten Tier- und Pflanzenarten auf der berühmten Roten Liste seien bereits 869 zumindest in der freien Natur ausgerottet.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.