Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Asteroid wird knapp an der Erde vorbeischrammen
Nachrichten Wissen Asteroid wird knapp an der Erde vorbeischrammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 05.02.2013
Am 15. Februar wird ein 50 Meter großer Brocken knapp an der Erde vorbeischrammen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa berichtet. Quelle: dpa
Anzeige
Pasadena

Der Erde steht eine Rekordbegegnung mit einem Asteroiden bevor: Am 15. Februar wird ein 50 Meter großer Brocken knapp an der Erde vorbeischrammen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa berichtet.

Der Asteroid 2012 DA14 nähert sich bis auf knapp 28.000 Kilometer und kreuzt dabei sogar die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten. Eine Kollision schließt die Nasa aus. „2012 DA14 wird definitiv nicht die Erde treffen“, betont der Direktor des Nasa-Beobachtungsprogramms für erdnahe Objekte, Don Yeomans, in einer Mitteilung. „Die Bahn des Asteroiden ist genau genug bekannt, um einen Einschlag auszuschließen.“

Dennoch ist die Begegnung für die Forscher von großem Interesse. Seit Beginn der Aufzeichnungen ist kein derart großer Asteroid der Erde je so nahe gekommen. Zahlreiche Observatorien werden daher den Vorbeiflug beobachten. Die Nasa plant, eine 3D-Karte des kosmischen Brockens mit Radarhilfe anzufertigen. Eine Kollision mit einem Satelliten hält Yeomans für sehr unwahrscheinlich.

Experten stufen derzeit rund 350 Asteroiden als potenziell gefährlich ein. Ein nennenswertes Einschlagrisiko gibt es allerdings derzeit für keinen von diesen. Dennoch haben sich Nasa und die europäische Raumfahrtagentur Esa zusammengetan, um Abwehrstrategien gegen einen drohenden Asteroideneinschlag zu entwickeln und zu testen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Skelett unter Parkplatz entdeckt - Forscher identifizieren Gebeine von Richard III.

Jahrhunderte lang galten die Gebeine von König Richard III. als verschollen. Jetzt haben Wissenschaftler die Knochen identifiziert – sie lagen unter einem Parkplatz. Werden sich nun die Rätsel um den berüchtigten englischen Monarchen klären?

04.02.2013

Auch Rost kann seine Reize haben – wenn er an einem 1000 Jahre alten Schwert klebt. Restaurator Andreas Weisgerber nennt den Fund einen Höhepunkt in seiner Karriere.

04.02.2013
Wissen Suche nach der Wunderwaffe - Kampf gegen Krebs wird immer individueller

Fast eine halbe Million Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Krebs. Eine Wunderwaffe gegen die tückische Krankheit gibt es bislang nicht. Doch die Medizin sieht einen vielversprechenden Ansatz.

03.02.2013
Anzeige