Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mann steuert Roboter aus dem Weltraum
Nachrichten Wissen Mann steuert Roboter aus dem Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 07.09.2015
Der dänische Astronaut Andreas Mogensen steuert am Montag aus 400 Kilometern Höhe einen Roboter in den Niederlanden. Quelle: dpa/EPA/SERGEI ILNITSKY
Anzeige
New York

Vom Weltraum aus lenkte der erste Däne im All am Montag den kleinen blau-weißen Roboter "Centaur" in Noordwijk in den Niederlanden. Unter anderem sollte er unterschiedliche Metallfedern mit den Greifarmen des Roboters nehmen und durch das übertragene Gefühl verschiedene Härtegrade bewerten, wie André Schiele von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sensoren in den Greifarmen sollen dabei so etwas wie ein haptisches Gefühl ins All senden.

Mit dem Experiment will die Esa ihre Robotertechnik verbessern. Zudem sollte die Motorik von Astronauten im All sowie die Funkübertragung getestet werden, erklärte Experte Klaus Landzettel. Statt über die direkte Verbindung - rund 400 Kilometer Luftlinie liegen zwischen ISS und Erde - sendete Mogensen das Signal über einen Satelliten in die USA und von dort aus weiter in die Niederlande. Die Übertragungszeit lag bei etwa einer Sekunde. Mogensen war am 2. September zur ISS gestartet und bleibt für eine zehntägige Kurzmission im All. Derzeit sind neun Raumfahrer auf dem Außenposten der Menschheit im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anzahl der Raucher in den USA ist einem Bericht zufolge so niedrig wie nie. Derzeit greifen nur noch etwas mehr als 15 Prozent der Erwachsenen öfter zur Zigarette. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im vergangenen Jahr und drei weniger als 2013. 

06.09.2015

Einst wanderte Braunbär «Bruno» von hier nach Bayern aus. Damals war die Beziehung zwischen Bär und Bewohnern im norditalienischen Trentino noch weit besser als heute. Ist der Traum von der friedlichen Koexistenz von Wildtier und Mensch ausgeträumt?

07.09.2015
Wissen Weltweit größte Studie - Ein gebrochenes Herz kann tödlich sein

Pech in der Liebe, Mobbing am Arbeitsplatz, Streit in der Familie: Das kann einem Menschen das Herz brechen – und die Gefahr, daran zu sterben, ist größer als bisher gedacht. Das haben Schweizer Mediziner herausgefunden.

04.09.2015
Anzeige