Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Astronauten leiden an Schlafmangel

Sechs Stunden pro Nacht Astronauten leiden an Schlafmangel

Nicht nur schwerelos, sondern oft auch schlaflos sind Astronauten laut einer Studie auf ihrer Reise durchs Weltall. Schon vor dem Start schlummern viele Raumfahrer weniger als sonst.

Voriger Artikel
PSA-Screening senkt Sterberisiko
Nächster Artikel
Origami-Roboter entfaltet sich selbst

Die Wissenschaftler der Harvard Medical School in Boston und der University of Colorado in Boulder hatten Daten von 64 Astronauten auf Shuttle-Missionen und von 21 ihrer Kollegen der ISS genutzt.

Quelle: NASA

Boston. Schlaflos im Weltraum: Astronauten leiden während ihres Fluges an Schlafmangel - und oft auch schon davor. Knapp sechs Stunden schliefen Astronauten im Schnitt pro Nacht bei Shuttle-Missionen, haben Forscher analysiert. Sechs Stunden und fünf Minuten waren es bei den Kollegen auf der Internationalen Raumstation ISS, berichten sie im Fachmagazin „The Lancet Neurology“. Das seien mehr als zwei Stunden weniger als es die Nasa mit achteinhalb Stunden Ruhezeit vorsieht.

Die Wissenschaftler der Harvard Medical School in Boston und der University of Colorado in Boulder hatten Daten von 64 Astronauten auf Shuttle-Missionen und von 21 ihrer Kollegen der ISS genutzt. Erfasst wurden nicht nur die Nächte während des Flugs, sondern auch die davor und danach. Die Aktivität in der Nacht wurde mit einem Gerät am Handgelenk gemessen. Auch Tagebucheinträge zur Qualität des Schlafes machten die Probanden. 4000 Nächte auf der Erde und 4200 im Weltraum kamen dabei zusammen.

Im Durchschnitt nur 6,5 Stunden schliefen die Raumfahrer bereits vor dem Abflug - rund eine halbe Stunde kürzer als der Durchschnittsamerikaner. Mehr als drei Viertel der befragten Teilnehmer der Shuttle-Missionen nahmen auf dem Flug Schlaftabletten. Als Gründe für den schlechten Schlaf vermuten die Wissenschaftler unter anderem die Schwerelosigkeit, Geräusche und das Kühlsystem an Bord.

Deutschlands Astronaut Alexander Gerst, der derzeit rund 400 Kilometer über der Erde in der ISS schwebt, musste sich zunächst auch auf ein neues Schlafgefühl einstellen. „Schlafe erstaunlich gut hier, wenn auch mit Pausen, da noch etwas ungewohnt, im Schlaf zu schweben“, schrieb Gerst Anfang Juni bei Twitter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Seifenblasen und Fußballwetten feiert Halbzeit auf Raumstation ISS
Foto: Alexander Gerst ist der dritte Deutsche auf der ISS. Mit einem spektakulären Nachtstart war er Ende Mai vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan an Bord einer russischen Sojus-Rakete zum Außenposten der Menschheit geflogen.

Die Hälfte der Zeit auf der Internationalen Raumstation ISS ist für Alexander Gerst vorbei. Als dritter Deutscher arbeitet der Geophysiker auf dem Außenposten der Menschheit. Bis zur Rückkehr zur Erde Anfang November hat der 38-Jährige noch viel zu tun.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr

Anzeige