Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen "Ich glaube, Pluto ist traurig"
Nachrichten Wissen "Ich glaube, Pluto ist traurig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 14.07.2015
"Warum ist Pluto kein Planet mehr?": Mit dieser Frage wandte sich der sechsjährige Merlin in einem Brief an das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Quelle: DLR/Screenshot
Anzeige
Köln

Am Dienstag hat die Sonde "New Horizons" Pluto passiert. Weltweit freuen sich Hobbyastronomen auf die ersten Bilder, die das kleine Raumschiff von seiner Reise zur Erde schickt. Den sechsjährigen Merlin beschäftigt dagegen eine andere Frage – und deshalb wandte er sich an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): "Liebe Wissenschaftler", schrieb der Sechsjährige, "warum ist Pluto kein Planet mehr?"

Seine Mutter habe ihm gesagt, weil Pluto zu klein sei. "Stimmt das?", fragt Merlin die Wissenschaftler in seinem Brief und kann es offenbar nicht glauben. "Ich bin doch auch klein und trotzdem bin ich ein Mensch. Eben ein kleiner Mensch." Offensichtlich ist er auch ein mitfühlender Mensch: "Ich denke, Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!"

"Mamas wissen nicht alles"

Die Wissenschaftler veröffentlichten am Dienstag ihre Antwort auf das Schreiben im Blog des DLR. "Mamas wissen auch nicht immer alles ...!", schrieben sie, in diesem Fall habe sie aber "fast richtig" gesagt, dass Pluto "ein klein wenig zu klein" sei, um "ein richtiger Planet zu sein". Das sei aber nicht der einzige Grund.

Vielmehr hätten vor neun Jahren "viele alte Männer" beschlossen, und die Astronomen fügten hinzu: "Die wissen oft viel, aber auch nicht immer alles, aber sie wissen immer alles besser!" Also diese alten Männer hätten entschieden, dass Pluto kein Planet mehr sei, weil Astronomen mit ihren Fernrohren noch andere, ähnlich große Körper wie Pluto entdeckt hätten.

"Kleiner als unser Mond"

Deshalb hätten die alten Männer vor der Wahl gestanden. Entweder hätten sie das Sonnensystem um einen zehnten, elften und zwölften Planeten erweitert. Allerdings hätten sie befürchtet, dass Wissenschaftler noch mehr von diesen ähnlichen großen Körpern entdecken könnten. "Und dann wird das Sonnensystem mit seinen Planeten etwas unübersichtlich."

Also hätten sie eine neue Klasse von Planeten eingeführt: die Zwergplaneten. "Das trifft es ganz gut, denn der Pluto ist ja auch sehr viel kleiner als die vier großen Nachbarplaneten", schreiben die DLR-Wissenschaftler an Merlin, "er ist sogar kleiner als unser Mond."

"Es interessiert keinen Alien"

Trotzdem müsse sich Merlin keine Sorgen um Pluto machen. Wenn dieser kein Planet mehr sei, "ändert sich für ihn ja nicht wirklich etwas", meinen die Astronomen. "Da draußen, sieben Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt gibt es keinen Astronauten oder Alien, den das interessieren würde", glauben sie. "Und deswegen ist der Pluto, denken wir, auch nicht traurig."

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach neun Jahren auf die Minute um genau 13.49 Uhr hat die Nasa-Sonde "New Horizons" den Pluto passiert. Während die Nasa-Mitarbeiter jubeln, fiebern Hobbyastronomen weltweit auf die ersten Bilder hin. Sie müssen sich noch einige Stunden gedulden.

14.07.2015
Wissen Projekt "Nemos Garten" in Italien - Basilikum aus der Unterwasserplantage

Stabile Temperaturen, ausreichend Süßwasser, keine Schädlinge: In der Heimat des Pesto experimentieren Taucher mit Basilikumkulturen unter Wasser. Das Projekt nahe dem ligurischen Ort Noli könnte den Anbau von Nahrungspflanzen in trockenen Küstengegenden revolutionieren.

14.07.2015
Wissen Plutofans zählen die Minuten - Fiebern auf den Zwergplaneten

Hobbyastronomen in aller Welt zählen die Minuten: Heute Mittag um 13.50 Uhr wird die Nasa-Raumsonde "New Horizons" am Pluto vorbeirasen. Das Netz steht bereits jetzt Kopf.

14.07.2015
Anzeige