Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Google ehrt Astronomin aus Hannover
Nachrichten Wissen Google ehrt Astronomin aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 16.03.2016
Google widmet sein Doodle der Hannoveraner Astronomin Caroline Herschel. Quelle: Screenshot/Google
Hannover

Zu besonderen Anlässen taucht Google sein Logo in ein ganz individuelles Licht. Am Mittwoch widmete die Suchmaschine die grafische Veränderung der weltberühmten Astronomin Caroline Herschel aus Hannover. Die Wissenschaftlerin feiert am 16. März ihren 266. Geburtstag. Klickt man das Doodle an, gelangt man zu einer Google-Suchanfrage zu Herschel. Als Top-Treffer erscheint dabei die "Realschule Garbsen" – kein Wunder, schließlich trägt sie den Namen der Astronomin.

Herschel entdeckte mehrere Kometen und war an der Katalogisierung hunderter Sternenhaufen und Sternennebel beteiligt. Ihr Vater, der Militärmusiker Isaak Herschel, hatte für seine Tochter eine musikalische Ausbildung zur Konzertsängerin vorgesehen, die sie zunächst auch verfolgte. In den 1770er Jahren folgte sie ihrem ebenfalls an Astronomie interessierten Bruder Friedrich Wilhelm Herschel nach England und trat erfolgreich als Sängerin auf.

Von der Sängerin zur Astronomin

Zeitgleich gab sie ihre seit der Kindheit währende Leidenschaft für die Astronomie nie auf: "Mein Vater war ein großer Bewunderer der Astronomie und besaß einige Kenntnisse in der Wissenschaft. Ich erinnere mich, daß er mich in einer kalten Nacht auf die Straße führte, um mich mit einigen unserer schönsten Sternbilder bekannt zu machen, nachdem wir vorher einen Kometen, der eben sichtbar war, beobachtet hatten." Als ihr Bruder im Jahr 1781 eher zufällig den Planeten Uranus entdeckte, entschied sie sich, seine wissenschaftliche Assistentin zu werden und gab ihre Gesangskarriere auf. Fortan widmete sich selbstständig der Erforschung des Sternenhimmels.

Begraben liegt Herschel auf dem Gartenfriedhof in Hannover, um den es jüngst wieder öffentliche Debatten gab. Der Renaissance-Verein, der sich um den Erhalt des Gartenfriedhofs bemühte, hatte seine Arbeit Anfang März eingestellt: „Wir sind gegen Wände gerannt“, sagten die Verantwortlichen - und fühlten sich von der Stadt nicht ernst genommen. „Bitter enttäuscht“ sei man davon, dass es trotz hohen Engagements nicht gelungen sei, den historisch für ganz Norddeutschland bedeutenden Renaissancefriedhof so umzuwandeln, dass er von Trinkern und Methadonabhängigen nicht mehr belagert wird. Auf dem Areal befinden sich neben Herschels Grabstätte unter anderem auch die von Charlotte Buff-Kestner (1753-1828), die „Lotte“ aus Goethes „Werther“. Auf der Homepage des Vereins hieß es am Mittwoch denn auch: "Ist das nicht toll, die Welt ehrt die Leistungen von Caroline Herschel. Warum geht das in der Landeshauptstadt Hannover nicht?"

are/frs/med

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Studie der DAK-Krankenkasse hat überraschende gravierende geschlechterspezifische Unterschiede über den Krankenstand im Job herausgestellt. Frauen sind demnach häufiger krank. In anderen Bereichen liegen dafür die Männer vorne.

15.03.2016

Die Mars-Mission der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verläuft weiter nach Plan. Zwölf Stunden nach dem Start haben Kontrolleure das erste Signal des Satelliten empfangen. Bis die Sonde den Mars erreicht, werden aber noch einige Monate vergehen.

15.03.2016
Wissen Lebensstil hinterlässt Spur im Erbgut - Dicke Eltern – dicke Kinder

Immer mehr Studien beweisen: Dicke Eltern, dicke Kinder – diese Formel stimmt. Ein unvernünftiger Lebenswandel verändert das Erbgut – und wird so an den Nachwuchs weitgegeben.

14.03.2016