Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Ausbruch von Dengue-Fieber in Tokio
Nachrichten Wissen Ausbruch von Dengue-Fieber in Tokio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 01.09.2014
„Aedes aegypti“ zählt zu den Mückenarten die Dengue-Viren übertragen. Quelle: EPA/Gustavo Amador/dpa
Anzeige
Tokio

Keiner der Betroffenen zeige schwere Symptome, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag meldete. Die Stadtverwaltung versprühte Insektizide im Yoyogi-Park, hieß es weiter. Das Nationale Institut für Infektionskrankheiten führe derzeit abschließende Tests an Parkbesuchern durch. Bestätigt sind bislang drei Fälle in Tokio sowie wie der Nachbarprovinz Saitama.

Jedes Jahr infizieren sich etwa 200 Japaner bei Reisen im Ausland mit Dengue-Viren. Die Erreger kommen vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten vor. Es ist das erste Mal seit 1945, dass es nun auch in Japan selbst zu Infektionen kam.

Das klinische Spektrum reicht von milden Formen, die fast symptomfrei verlaufen, über grippeartige Beschwerden mit Muskel- und Gelenkschmerzen bis zu hohem Fieber. In seltenen Fällen treten Schock oder Blutungen auf, die tödlich enden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herbstanfang und ein großer Vollmond, im September wird es des Nachts am Sternenhimmel richtig interessant.

29.08.2014

Einen 2000 Jahre alten Toilettensitz haben Archäologen in Nordengland ausgegraben. Die tadellos erhaltene hölzerne Klobrille fand Andrew Birley am Hadrianswall, einer römischen Grenzbefestigung, in Northumberland.

28.08.2014

Paläontologen haben Überreste eines rund 180 Millionen Jahre alten Flugsauriers bei Ausgrabungen in der Gemeinde Cremlingen (Landkreis Wolfenbüttel) entdeckt.

27.08.2014
Anzeige