Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Bei Kopfschmerzen zwei Bier – hilft das?
Nachrichten Wissen Bei Kopfschmerzen zwei Bier – hilft das?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 05.05.2017
Von Karl Doeleke
Der Alkohol in der Maß soll den Schmerz lindern.  Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Hannover

Laut der englischen Zeitung „Sun“ untersuchten die Wissenschaftler der Greenwich University in London dafür 18 bereits durchgeführte Studien mit mehr als 400 Probanden. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt „The Journal of Pain“ veröffentlicht.

Demnach heben zwei große Gläser Bier oder 0,8 Promille Alkohol im Blut die Schmerzgrenze leicht an. Patienten hätten zudem von einem moderaten bis starken Rückgang der Schmerzintensität berichtet. „Wir haben stichhaltige Beweise dafür, dass Alkohol ein effektives Schmerzmittel ist“, zitierte die „Sun“ den Studienleiter Trevor Thompson. Thompson zufolge liegt das daran, dass Alkohol morphinartige Eigenschaften hat wie etwa Codein. Und die Wirkung von Opioiden wie Codein sei nun mal stärker als die von Paracetamol. Für die Forscher könnte das eine Erklärung dafür sein, dass Schmerzpatienten oft zur Flasche griffen. Laut der englischen Zeitung ­„Times“ warnen Experten daher auch davor, aus der Studie falsche Schlüsse zu ziehen.

Die Forscher von der Greenwich University wollen nun ein Schmerzmittel entwickeln, das dieselbe Wirkung wie Alkohol hat - nur ohne die Nebenwirkungen einer durchzechten Nacht.

Wissen Universitätsklinikum Frankfurt - Nach Keim-Fund: Intensivstation bleibt dicht

Noch immer ist die Gefahr am Uniklinikum Frankfurt nicht gebannt: Nach dem Fund eines multiresistenten Keims bleibt die Intensivstation weiter geschlossen. Ein externer Gutachter lobt das Vorgehen der Klinik.

04.05.2017

Manche Menschen haben eine besondere Vorliebe für Süßes. Warum ist das so? Forscher haben einen neuen Faktor ausfindig gemacht.

03.05.2017

Auf der Intensivstation des Uniklinikums in Frankfurt sind multiresistente Bakterien gefunden worden. Drei von fünf betroffenen Patienten sind inzwischen tot. „Mit höchster Wahrscheinlichkeit“ starben sie nicht am Keim, sondern an den Grunderkrankungen – das zumindest behauptet die Klinik.

01.05.2017
Anzeige