Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Soldaten gegen Moskitos
Nachrichten Wissen Soldaten gegen Moskitos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 11.03.2016
Brasilien ist längst nicht das erste südamerikanische Land, dass Soldaten gegen die Moskitoart Aedes aegypti einsetzt. Vor sieben Jahren startete beispielsweise Bolivien eine Großoffensive gegen die Moskitoar, wie dieses Foto zeigt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Rio de Janeiro

Das brasilianische Militär will mit einer Großoffensive die Moskitoart Aedes aegypti bekämpfen, die den sich rasant ausbreitenden Zika-Virus überträgt. Verteidigungsminister Aldo Rebelo betonte am Mittwochabend bei der Vorstellung des Programms: "Wir müssen alle Kräfte des Staates und der Gesellschaft bündeln."

In 356 Städten und Gemeinden sowie tausenden Schulen soll über die Gefahr aufgeklärt und Moskitos und deren Eiablageplätze vernichtet werden. 160.000 Soldaten, 30.000 Mitglieder der Marine und 30.000 Militärs der Luftwaffe sollen eingesetzt werden. In dem Land gibt es über eine halbe Millionen Infektionen mit dem Virus, der im Verdacht steht, bei der Infizierung von Schwangeren schwere Fehlbildungen bei deren Babys auszulösen. Für die direkte Bekämpfung der Moskitos mit Insektenschutzmitteln sollen rund 50.000 Soldaten eingesetzt werden.

Es gibt keinen Impfstoff

Bisher wurden in Brasilien seit vergangenem Jahr schon 4180 Fälle von Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) festgestellt - 68 Babys starben bisher. Das Gesundheitsministerium sieht einen klaren Zusammenhang zu dem zuvor kaum bekannten, ursprünglich aus Afrika stammenden Zika-Virus, der sich schon in über 20 Ländern auf dem amerikanischen Kontinent verbreitet hat.

In Brasilien gibt es bereits zwölf Fälle, wo Schwangere, deren Kinder mit Schädelfehlbildungen geboren wurden, sich zuvor mit Zika infiziert hatten. Mikrozephalie führt meist wegen eines zu kleinen Gehirns zu geistiger Behinderung.

Vor der starken Ausbreitung galt das Zika-Virus als eher harmlos - Symptome sind leichtes Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Hautrötungen. Auch aus Nicaragua wurden nun die ersten zwei Zika-Fälle gemeldet, auch mehrere aus Lateinamerika zurückgekehrte deutsche Touristen haben sich infiziert. Bisher gibt es keinen Impfstoff, es gibt viele Unklarheiten.

Großeinsatz vor Karnevalsfeiern

Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff kündigte für nächsten Dienstag ein Krisentreffen der Gesundheitsminister des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur an. Vor dem nächsten Woche beginnenden Karneval sollen auch in der Hauptveranstaltungsstätte, dem Sambadrom in Rio de Janeiro, die Moskitos mit Spezialmitteln bekämpft werden, damit keine Gefahr für die Besucher besteht, es werden bis zu eine Million Menschen zum Karneval erwartet.

Das Zika-Virus ist 1947 erstmals bei einem Affen aus dem Zikawald Ugandas in Afrika festgestellt worden. Es tauchte anschließend vereinzelt auch in Asien auf und dann stärker 2013 in Französisch-Polynesien auf. Aber erst seit 2015 gibt es einen massenhaften Ausbruch des Zika-Virus, der in Brasilien seinen Anfang nahm und inzwischen ganz Lateinamerika betrifft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Zika-Fälle gibt es auch in Deutschland. Reisende schleppten den Erreger ein. Mit ganz anderen Dimensionen der Krankheit hat aber Lateinamerika zu kämpfen. Dort breitet sich der Erreger weiter aus.

27.01.2016

Kleiner Stich, große Gefahr: Das von bestimmten Mücken übertragene Zika-Virus könnte für Babys im Mutterleib sehr gefährlich sein. Auch deutsche Experten warnen Schwangere vor Reisen nach Lateinamerika.

26.01.2016

Das von Mücken übertragene Zika-Virus breitet sich immer weiter aus. In besonders betroffenen Gebieten sollen nun Soldaten in den Kampf gegen die Moskitoart Aedes aegypti ziehen.

27.01.2016

Hohe Arbeitslosigkeit, geringe Bildung, viel Stress: Mediziner führen ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko auch auf die soziale Situation Betroffener zurück. Besonders im Osten des Landes sei die Zahl der Herzinfarkt-Toten deutlich erhöht - so geht es aus dem aktuellen Deutschen Herzbericht hervor.

27.01.2016

Bisher machte das tropische Zika-Virus vor allem Frauen in Brasilien Angst. Dabei ist das Virus schon längst in Deutschland angekommen. Es steht im Verdacht, bei ungeborenen Kindern Fehlbildungen zu verursachen.

27.01.2016

Deutsche Klimaforscher schlagen Alarm. Der weltweite Anstieg der Meeresspiegel durch die Klimaerwärmung ist bislang deutlich unterschätzt worden. Das könnte auch für Deutschlands Küstenregionen schwere Folgen haben.

27.01.2016
Anzeige