Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Chemie-Nobelpreis geht nach Göttingen
Nachrichten Wissen Chemie-Nobelpreis geht nach Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 08.10.2014
Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr unter anderem an Stefan Hell in Göttingen. Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Hell hat eine spezielle Mikroskopiertechnik entwickelt. Mit dem Nobelpreis für Chemie wird der Göttinger Forscher Stefan Hell geehrt „für seine bahnbrechenden Entwicklungen, die zur Fluoreszenzmikroskopie mit Nanometerauflösung führten und neue Anwendungen in der Biologie eröffneten“, so die Begründung der Jury. Der Nobelpreis gilt als der wichtigste Wissenschaftspreis weltweit und ist mit einem Preisgeld von acht Millionen Schwedischen Kronen (entspricht rund 870.000 Euro) verbunden. Die Auszeichnung wird an Nobels Todestag am Mittwoch, den 10. Dezember 2014, vom schwedischen König in Stockholm überreicht.

Hell glaubt zunächst an Telefonstreich

Hell hat den Anruf der Jury aus Stockholm zuerst nicht für echt gehalten. "Im ersten Moment habe ich gedacht, das ist vielleicht ein Scherz", sagte Hell der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Schließlich habe er die Stimme des Komiteevorsitzenden Staffan Normark erkannt. "Und dann habe ich langsam realisiert, dass es kein Scherz ist, dass es tatsächlich die Wahrheit ist und das ist auch noch bestätigt worden." Anschließend hat der 51-Jährige seine Frau angerufen.

Der Preisträger revolutionierte die Lichtmikroskopie

Mit neuen physikalischen Konzepten ist es Hell gelungen, die Beugungsgrenze von Lichtmikroskopen fundamental zu unterlaufen. Er revolutionierte damit die Lichtmikroskopie und eröffnete völlig neue Einblicke in den Nanokosmos lebender Zellen. Herkömmliche Lichtmikroskope können Objekte, die weniger als 200 Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind, im Bild nicht mehr trennen. Für Biologen wie Mediziner bedeutete dies eine enorme Einschränkung: Um Strukturen in lebenden Zellen zu untersuchen, reicht diese Auflösung bei weitem nicht aus. Die von Hell erfundene und entwickelte STED-Mikroskopie und damit verwandte Verfahren erlauben es heute, Zellen mit einer bis zu zehnmal besseren Detailschärfe zu untersuchen.

Der Ansatz des Physikers beruht auf einem Kniff: Eng benachbarte Details werden unter Verwendung eines speziellen Lichtstrahls sequenziell dunkel gehalten, sodass sie nicht gleichzeitig, sondern nacheinander aufleuchten. Sie können somit im Lichtmikroskop unterschieden werden. „Ein großer Vorteil ist, dass unserer Methode ein relativ allgemeines Grundprinzip zugrunde liegt. Die Hochauflösung ist daher längst nicht ausgereizt“, sagt Hell.  Mit seinen Abteilungen NanoBiophotonik am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (Göttingen) und Optische Nanoskopie am Deutschen Krebsforschungszentrum (Heidelberg) forscht er intensiv daran, noch feiner in die molekularen Details der lebender Zellen vorzustoßen.

Einsatzgebiete vor allem in der Medizin

Als wichtige Einsatzgebiete seiner Methoden sieht der Preisträger vor allem die Biologie und Medizin. „Um Krankheiten zu erforschen oder neue Medikamente zu entwickeln, bietet die STED-Mikroskopie reichlich Potenzial. Wir stehen erst ganz am Anfang, dieses auszuschöpfen“, so Stefan Hell.

Hell erhält den Nobelpreis zusammen mit den US-Forschern Eric Betzig (Howard Hughes Medical Institute) und William E. Moerner (Stanford University).

Über den Preisträger:

Stefan W. Hell (Jahrgang 1962) promovierte 1990 an der Universität Heidelberg in Physik und arbeitete von 1991 bis 1993 am Europäischen Molekularbiologischen Laboratorium (EMBL) in Heidelberg. Danach folgte ein dreieinhalbjähriger Aufenthalt an den Universitäten Turku (Finnland) und Oxford (Großbritannien).

Als Leiter einer Max-Planck-Nachwuchsgruppe wechselte er im Jahr 1997 an das Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Seit 2002 ist er an diesem Institut Direktor und Leiter der Abteilung NanoBiophotonik. Zudem leitet er seit 2003 die Abteilung Optische Nanoskopie am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Stefan Hell hat für seine Forschung viele Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter den 10. Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2006), den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis und den Niedersächsischen Staatspreis (beide 2008), den Otto-Hahn-Preis für Physik (2009), den Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft (2011), den Wissenschaftspreis der Fritz Behrens-Stiftung (2012) und die Carus-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina (2013).

Auszeichnungen

  • 2000: Preis der International Commission for Optics
  • 2001: Helmholtz-Preis für Metrologie
  • 2002: Berthold Leibinger Innovationspreis, 3. Preis
  • 2002: Carl-Zeiss-Forschungspreis
  • 2002: Karl Heinz Beckurts-Preis
  • 2004: Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2006: Robert B. Woodward Scholar, Harvard University
  • 2006: Deutscher Zukunftspreis
  • 2007: Julius-Springer-Preis für angewandte Physik
  • 2007: ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 2008: Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis
  • 2008: Niedersächsischer Staatspreis
  • 2008: Nominierung für European Inventor of the Year des Europäischen Patentamte
  • 2008: Methode des Jahres 2008 der Zeitschrift Nature Methods
  • 2009: Otto-Hahn-Preis für die Entwicklung neuer mikroskopischer Verfahren
  • 2010: Ernst-Hellmut-Vits-Preis
  • 2011: Familie-Hansen-Preis
  • 2011: Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft
  • 2011: Meyenburg-Preis
  • 2011: Göteborg Lise Meitner Preis 2010/2011 der Chalmers Universität
  • 2012: Wissenschaftspreis der Fritz-Behrens-Stiftung
  • 2012: Ehrenmitglied der Rumänische Akademie
  • 2013: Carus-Medaille
  • 2014: Kavli-Preis in Nanowissenschaften
  • 2014 Nobelpreis für Chemie

ep

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Forschung über Leuchtdioden - Physik-Nobelpreis geht an drei Japaner

Die drei Japaner Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura erhalten in diesem Jahr den Nobelpreis für Physik. Ausgezeichnet wird ihre Arbeit zur Entwicklung von Leuchtdioden.

09.10.2014
Wissen Gerst im Außeneinsatz - Eine heikle Mission

Nach vier Monaten auf der Internationalen Raumstation ISS kann Astronaut Alexander Gerst (38) sein aktuelles Zuhause am Dienstag von außen betrachten. Erstmals seit sechs Jahren soll dann wieder ein Deutscher im freien Kosmos arbeiten. Als „Höhepunkt“ bezeichnet Deutschlands Raumfahrtchef Jan Wörner (60) im Interview die geplante Montage von Instrumenten.

09.10.2014

Das Nobelpreis für Medizin wird in diesem Jahr an einen Amerikaner und zwei Norweger verliehen. Das gab das Komitee am Montagmittag bekannt.

06.10.2014
Anzeige