Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen China will eine Million Rinder schaffen
Nachrichten Wissen China will eine Million Rinder schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 25.11.2015
China will bald massenhaft Rinder klonen. Quelle: dpa
Anzeige
Tianjin

200 Millionen Yuan (29,4 Millionen Euro) soll die Anlage kosten und Klon-Labore und eine Gen-Datenbank beherbergen, vermeldete die amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in einem Bericht. Die Klon-Fabrik in der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin soll ab nächstem Jahr vor allem Hunde, Rennpferde sowie massenhaft Rinder klonen.

Bis zu einer Million Rinder

100.000 Klon-Rinder sollen zu Beginn in der Fabrik "hergestellt" werden, die Produktion solle aber auf eine Million Tiere steigen, zitierte die Nachrichtenagentur den Chef der beteiligten chinesischen Biotech-Firma Boyalife, Xu Xiaochun. Schließlich hätten chinesische Bauern derzeit Mühe, genügend Rinder zu züchten, um der großen Nachfrage zu begegnen.

Die neue Fabrik soll darüber hinaus das Klonen von Hunden als Haustiere oder zum Einsatz bei der Polizei anbieten. Laut Xinhua werden in China bereits seit dem Jahr 2000 Tiere geklont. Zhu Yi, Professor für Lebensmittelkunde an Chinas landwirtschaftlicher Universität, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe "fast keinen Unterschied" zwischen geklontem und natürlich gezeugtem Vieh.

Umstrittener Forscher beteiligt

Dennoch dürften Unternehmen Klon-Fleisch nicht ohne eine "rigorose Risikoeinschätzung" und wiederholte Tests zum Verzehr anbieten. An der Anlage ist neben Boyalife auch das südkoreanische Unternehmen Sooam Biotech beteiligt. Dessen Gründer Hwang Woo Suk war im Jahr 2004 zu Berühmtheit gelangt, nachdem er in der Fachpresse behauptet hatte, erstmals Stammzelllinien aus einem geklonten menschlichen Embryo entwickelt zu haben.

2005 wurde Hwang Woo Suk durch das erste Klonen eines Hundes bekannt. Sein Ruhm verblasste jedoch, als ein Untersuchungsausschuss der Universität Seoul im Jahr darauf seine gesamte Forschung mit menschlichen Stammzellen als gefälscht entlarvte. Das gemeinsame Unternehmen von Boyalife und Sooam bietet seit vergangenem Jahr in China Klonen an. Es reproduzierte bereits drei Hundewelpen der Rasse Do Khyi, auch als tibetanische Dogge bekannt.

Protest im Internet

In sozialen Netzwerken äußerten sich Nutzer beunruhigt über die geplante Klon-Fabrik. "Wird dieses Fleisch in Südkorea oder China verkauft? Wenn in China, bitte sorgt dafür, dass unsere Führer es zuerst essen", schrieb ein Nutzer mit Blick auf die Klon-Rinder. Andere verwiesen darauf, dass China schon in den vergangenen Jahren wiederholt von Lebensmittelskandalen erschüttert wurde.

"Wahnsinn", kritisierte ein Nutzer das Vorhaben, auch Hunde zu klonen. Schon jetzt würden in China viele Hunde getötet, weil niemand sie haben wolle. Für Besorgnis sorgte im Internet auch die Tatsache, dass die Klon-Fabrik in der Nähe des Gefahrgutlagers in Tianjin liegt, das im August explodiert war. Dabei starben nach offiziellen Angaben 165 Menschen. Bei anderen überwogen die ethischen Bedenken gegen die Klon-Fabrik. "Ist der nächste Schritt das Klonen von Menschen?", fragte ein Nutzer besorgt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Ernährungsforscher - Walnüsse machen schlau

Einerseits sehr kalorienreich, dafür aber auch äußerst gesund: Walnüsse enthalten zwar reichlich Fett, versorgen den Körper aber gleichzeitig mit ungesättigten Fettsäuren. Diese sind unter anderem wichtig für die Entwicklung des Gehirns.

24.11.2015

Wenn der Marsmond Phobos zerbricht, könnte der rote Nachbarplanet der Erde das erste Mal einen Ring bekommen. Das haben Forscher der Universität Kalifornien herausgefunden. Doch bis dahin dürfte es noch eine ganze Weile dauern.

23.11.2015
Wissen Nashorn-Art vom Aussterben bedroht - Da waren's nur noch drei

Das viertletzte Nördliche Breitmaulnashorn ist tot. Nunmehr leben von dieser seltenen Art weltweit nur noch drei Exemplare, nachdem eines der Tiere bereits im Juli in Tschechien gestorben war.

24.11.2015
Anzeige