Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen China vor erster Landung auf der Rückseite des Mondes
Nachrichten Wissen China vor erster Landung auf der Rückseite des Mondes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 30.12.2018
Die chinesische Mondsonde „Chang’e 4“ bringt einen Rover zum Mond. Quelle: Xinhua/dpa
Peking

Die chinesische Sonde „Chang’e 4“ soll in wenigen Tagen auf der erdabgewandten Seite des Mondes aufsetzen. Wie der chinesische Staatssender CGTN berichtete, ist das nach der chinesischen Mondgöttin benannte Raumschiff am Sonntag in einen entsprechenden Orbit um den Mond gebracht worden. Von dort soll das Landemanöver eingeleitet werden, das dem Bericht zufolge für den 3. Januar erwartet wird.

Als Landeplatz hatten Staatsmedien zuvor den Aitken-Krater genannt, der 1970 nach dem amerikanischen Astronomen Robert Grant Aitken benannt worden war. Nach der Ankunft soll ein mitgebrachtes Roboterfahrzeug den Boden und die Strukturen um den Landepunkt untersuchen.

Die Landung ist eine Premiere

Schon zahlreiche Sonden verschiedener Weltraumnationen und zwölf US-Astronauten sind auf der Vorderseite des Mondes gelandet. Der Landeversuche der Chinesen auf der Rückseite ist jedoch eine Premiere. „Chang’e 4“ war am 8. Dezember von der Erde gestartet und erreichte laut Staatsfernsehen am 12. Dezember die Mond-Umlaufbahn.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Fest war schön, doch der Morgen macht Sorgen. Zu viel Alkohol führt zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Der Rollmops liegt als Waffe gegen den Kater im Kühlschrank. Doch hilft der wirklich?

29.12.2018

Den Verkauf von Bleigießen-Sets hat die EU in diesem Jahr verboten – doch es gibt Alternativen. Wir stellen vier günstige und pfiffige Orakel für die Silvesterparty vor.

29.12.2018

Brennende Augen und Hustenreiz: Der 1. Januar ist an vielen Orten der Tag mit dem höchsten Feinstaubwert des ganzen Jahres. Mediziner rufen deshalb zum Feuerwerksverzicht auf.

28.12.2018