Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Ein Pinguin-Baby zu Weihnachten
Nachrichten Wissen Ein Pinguin-Baby zu Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 21.12.2015
Mehr als 350 kranke, verletzte oder unterernährte Brillenpinguine werden derzeit in der Pflegeeinrichtung von Sanccob im südafrikanischen Kapstadt versorgt. Quelle: Nic Bothma
Anzeige
Kapstadt

Mit zwei großen Pappkartons klettert Lisa Ross in ein kleines Pinguingehege. Die flauschigen Jungtiere kreischen aufgeregt und watscheln auf sie zu. Einige zwicken der deutschen Abiturientin in die Knöchel. Die 18-Jährige aus Kassel macht ein Praktikum bei der Stiftung für den Schutz von Seevögeln im südlichen Afrika (Sanccob). Dort will sie helfen, die wilden Pinguine des Kontinents vor dem Aussterben zu retten.

Routiniert treibt Ross, die eventuell Tiermedizin studieren möchte, die Vögel in eine Ecke, die sie dann mit den Kartons abtrennt. Sie setzt sich auf einen Hocker und klemmt sich einen Baby-Pinguin zwischen die Beine. Mit einer Hand hält Ross den Schnabel auf, mit der anderen flößt sie flüssige Medizin und Nahrung durch einen Schlauch.

Immer mehr schädliche Einflüsse

Mehr als 350 kranke, verletzte oder unterernährte Brillenpinguine werden derzeit in der Pflegeeinrichtung von Sanccob im südafrikanischen Kapstadt versorgt. Mit jedem Jahr steige die Zahl bedürftiger Tiere, sagt Sanccob-Sprecher Francois Louw, denn es gebe immer mehr schädliche Einflüsse. Dazu gehören Überfischung, steigende Wassertemperaturen, Bebauung der Küstenlinie und Umweltverschmutzung, so Louw. Folglich fehlten vielen ausgewachsenen Tieren die notwendigen Fettreserven, um ihre Jungen zu füttern. Ohne die Hilfe von Tierschützern würden viele kleine Pinguine verhungern.

Die Populationszahlen des Brillenpinguins (Spheniscus demersus), der in Südafrika und Namibia lebt, mit vereinzelten Paaren auf den Inseln vor Angola, sind im vergangenen Jahrzehnt drastisch gesunken. Im Jahr 2001 gab es allein in Südafrika nach Angaben des Umweltministeriums noch 56 000 brütende Pinguin-Paare. Elf Jahre später waren es dort nur noch 19 000 Paare. In Namibia wurden 2012 rund 6000 Paare gezählt. Seit 2010 hat die Weltnaturschutzunion IUCN den Brillenpinguin auf der Roten Liste als "gefährdet" eingestuft.

Pflegekosten sind hoch

Sanccob hat in der vergangenen Dekade 4000 Brillenpinguine hochgepäppelt und wieder in die freie Wildbahn entlassen. Die Rehabilitierung der 60 bis 70 Zentimeter großen Tiere dauert zwischen sechs Wochen und drei Monaten, je nach Gesundheitszustand und Größe der Vögel. So sind die Kosten der Pflege hoch. Die steigenden Zahlen bedürftiger Tiere mache es immer schwieriger, allen Pinguin-Babys zu helfen, so Louw.

Daher die Idee, die an die Herzen vieler Tierfreunde zielen soll: Wer helfen möchte, Afrikas einzige Pinguinart zu retten, kann in der Vorweihnachtszeit ein "Christmas Chick" adoptieren, für umgerechnet 65 Euro. Das sei in etwa der Betrag, der zum Aufpäppeln und Freilassen benötigt werde. Im Gegenzug dürfen die "Adoptiveltern" dem Baby-Pinguin einen Namen geben. "Mit nach Hause nehmen kann man die Tiere aber nicht", sagt Louw schmunzelnd. Auch kleinere Spenden helfen. Eine Ration von drei Kisten Fisch kostet laut Sanccob 14 Euro, Tiermedizin und Veterinärbedarf sind pro Pinguin mit 30 Euro abgedeckt. Zudem lassen sich Tiere auch im ganzen Jahr adoptieren.

Sobald die schwarz-weißen Vögel wieder fit sind, werden sie zurück in die Freiheit entlassen - gesund, gut ernährt und in der Lage, als wilder Pinguin im Atlantischen Ozean zu überleben. Mit etwas Glück für mehr als 20 Jahre. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Weltraummissionen sollen im März zum Mars aufbrechen. Eine europäisch-russische Sonde hebt in Kasachstan ab, das Parallelprojekt der Nasa startet in Kalifornien.

19.12.2015
Wissen Bergbau über den Wolken - Bald neuer Goldrausch im All?

Im Weltraum locken Schätze wie Gold, Platin, Nickel oder Eisenerz. Und ein neues US-Gesetz, kurz Space Act genannt, könnte schon bald einen wahren Goldrausch im All auslösen. Bereits 2020 könnten die ersten Schatzsucher beginnen.

19.12.2015
Wissen Überlebenschancen verbessert - Fast jeder Zweite erkrankt an Krebs

Fast jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs - die Überlebenschancen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten aber deutlich verbessert.

21.12.2015
Anzeige