Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Computer bedrohen Jobs in der Industrie

Studie von Arbeitsmarktforschern Computer bedrohen Jobs in der Industrie

Die zunehmende Digitalisierung wird vor allem Berufe in der Industrieproduktion treffen. Das prognostizieren Arbeitsmarktforscher. Aber auch in anderen Branchen müssen sich Arbeitnehmer darauf einstellen, dass der Computer einen Teil ihrer Aufgaben übernimmt.

Voriger Artikel
Mehr Störche überwintern in Deutschland
Nächster Artikel
Erstmals fliegt ein Brite zur ISS

Der Computer als Arbeitskollege: In einem Industriebetrieb läuft auf einem Tablet ein Schritt-für-Schritt-Video zur Wartung von Maschinen-Werkzeugen.

Quelle: Daniel Maurer/dpa

Nürnberg. In der Industrieproduktion dürften mit der Computertechnologie und der zunehmenden Automatisierung bestimmte Berufe ganz verschwinden, prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag in Nürnberhg veröffentlichten Studie. Soziale Dienstleistungen seien dagegen kaum durch Hightech ersetzbar.

Der Computer wird zum Kollegen

Insgesamt seien von der wachsenden Digitalisierung nur 0,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten betroffen, machen die Forscher deutlich. "Kaum ein Beruf ist derzeit vollständig von Computern ersetzbar", bilanziert die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA). Viele Beschäftigten müssten sich aber darauf einstellen, dass zumindest ein Teil ihrer heutigen Arbeit von Computern übernommen wird.

Bei 15 Prozent der fest angestellten Beschäftigten bestehe etwa das Risiko, "dass innerhalb ihres Berufs mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten durch Computer oder computergesteuerte Maschinen übernommen werden könnten", schreiben die Autoren der Studie. Bei 45 Prozent der Beschäftigten könnten in Zukunft zwischen 30 und 70 Prozent ihrer Aufgaben von Computern erledigt werden.

Risiko sinkt mit Bildungsgrad

Der Studie zufolge sinkt das Risiko, vom Computer ganz oder teilweise ersetzt zu werden, mit dem Bildungsgrad. So könnten 45 Prozent der Tätigkeiten von Hilfs- und Facharbeitern Computern übernehmen. Dagegen liegt diese Quote bei Beschäftigten mit einem Hochschulstudium bei weniger als 20 Prozent. Allerdings würden mit der wachsenden Digitalisierung auch neue Tätigkeiten entstehen – möglicherweise mehr als dadurch verloren gehen, geben die Forscher zu bedenken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr