Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Computer sollten nicht ins Kinderzimmer
Nachrichten Wissen Computer sollten nicht ins Kinderzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 02.08.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Um die Zeit vor dem Bildschirm einzuschränken, legen Eltern am besten ein Zeitlimit fest, beispielsweise acht Stunden pro Woche. Gut funktioniere das bei Jugendlichen ab 14 Jahren. Manchmal möchten Kinder den jeweiligen Spielzug zu Ende spielen. Für solche Situationen sollte gemeinsam vorab festgelegt werden, ob und wann dies geht, etwa wenn am nächsten Tag keine Schule ist. Einmal aufgestellt, sollte es bei diesen Regeln keine Ausnahmen geben. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hin.

Trotz Abmachungen kann die Computernutzung bei manchen Jugendlichen überhandnehmen. Eltern sollten Hilfe suchen, wenn sie merken, dass ihr Kind den Computer als Trostspender oder als Regulator bei Stress nutzt. Auch wenn Freunde und Sport zugunsten des Computers vernachlässigt werden, sollten sich Eltern an eine Beratungsstelle wenden, empfiehlt die BzgA in ihrer Broschüre „Online sein mit Maß und Spaß“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler aus Mecklenburg-Vorpommern gehen bei der Erforschung von Vorgängen in der Atmosphäre neue Wege. Künftig sollen mit viel Elektronik gefüllte Messkugeln bis zu 120 Kilometer in die Höhe geschossen werden.

02.08.2011

Die Natur schützen und der Umwelt helfen: Das wollen viele junge Menschen. Die Hochschulen legen immer mehr grüne Studiengänge auf - von Landschaftsökologie bis Ingenieurswesen. Doch für manchen kann das etwas zu viel Naturwissenschaft sein.

01.08.2011

Die neue Satelliten-Generation MTG soll die Wettervorhersagen revolutionieren. Sie besitze ein viel schärferes Auge, Daten könnten schneller und genauer übermittelt werden, sagte der neue Generaldirektor der Europäischen Organisation zur Nutzung von meteorologischen Satelliten (Eumetsat), Alain Ratier, in Darmstadt. Dies spiele auch bei Warnungen vor Stürmen und Gewittern sowie bei der Beobachtung von Waldbränden eine wichtige Rolle.

01.08.2011
Anzeige