Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen „Curiosity“ nach Zwangspause wieder im Einsatz
Nachrichten Wissen „Curiosity“ nach Zwangspause wieder im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 26.11.2013
Der Marsflitzer forscht wieder: Nach technischen Problemen ist "Curiosity" wieder im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Nach einer Zwangspause wegen eines Elektronik-Problems ist der Marsrover „Curiosity“ zurück im Einsatz. Der Rover habe am Wochenende seine Forschungsarbeit wieder aufgenommen und eingesammelten Steinstaub vom Roboterarm in ein Labor in seinem Inneren übergeben, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag mit. Einige der Bodenproben seien bereits im Labor des Gefährts analysiert worden.

Zuvor hatte „Curiosity“ eine sechstägige Zwangspause einlegen müssen, nachdem Nasa-Wissenschaftler eine Veränderung der Stromspannung in dem Roboter entdeckt hatten. „Wir haben eine Liste von möglichen Ursachen gemacht und überprüft, welche wir wieder streichen können, eine nach dem anderen“, sagte der Nasa-Ingenieur Rob Zimmermann.

Wahrscheinlicher Grund für den kurzen Ausfall von „Curiosity“ sei ein Kurzschluss in einem Generator gewesen, hieß es. Der Rover und der Generator seien aber unbeschädigt und funktionierten nun normal.

„Curiosity“ rollt seit mehr als einem Jahr über den Roten Planeten und soll dort nach Spuren von früherem Leben suchen. Das sechsrädrige Gefährt hat etwa die Ausmaße eines Kleinwagens und ist vollgepackt mit Kameras und Messinstrumenten, darunter eine Wetterstation, ein Strahlenmessgerät und ein Gerät zum Aufspüren von Wasserstoff. Seit seiner Landung im August 2012 hat „Curiosity“ Zehntausende Fotos zur Erde geschickt und Hunderte Meter auf dem Mars zurückgelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weshalb sind sich Paare treu? Alles ein biologischer Mechanismus, sagen Bonner Forscher. Sie sind dem Bindungsphänomen auf der Spur. Des Rätsels Lösung liegt im Hormon Oxytocin

26.11.2013
Wissen Studie im Stuttgarter Zoo - Wenn Affen vor der Glotze hocken

Wie schauen Affen fern? Welche Sendungen bevorzugen sie? Und wer bestimmt, was läuft? Solche Fragen möchte Stuttgarts Zoo klären. Und zwar nicht aus Spaß, sondern im Auftrag der Wissenschaft.

25.11.2013

In den entwickelten Ländern ist der Konsum von Tabletten, etwa gegen Depressionen, dramatisch gestiegen. In einem neuen Bericht der OECD kommen auch Bedenken auf, ob dies medizinisch angebracht ist.

25.11.2013
Anzeige