Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Darum droht uns nun eine Mückenplage
Nachrichten Wissen Darum droht uns nun eine Mückenplage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 31.05.2016
Finden derzeit perfekte Bedingungen: Mücken. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Nach den schweren Unwettern mit viel Regen ist in den kommenden Wochen in Deutschland mit besonders vielen Mücken zu rechnen. Darauf hat am Dienstag die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg hingewiesen.

"Überflutete Wiesen und Äcker sowie große Pfützen sind perfekte Brutstätten für Mücken", sagte eine Sprecherin der Stiftung. "In kurzen Abständen legt eine einzige Mücke jetzt zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer; nach einem zweiwöchigen Larvenstadium schlüpft die nächste Generation."

Das Wetter sorgt weiter für Schlagzeilen: Nach den schweren Unwettern am Sonntag im Süden ist nun der Norden betroffen. Heftige Gewitter sowie Starkregen sorgen für vollgelaufene Keller.

Bei höheren Temperaturen nach dem Regen wirke die Wärme zusätzlich wie ein Brutbeschleuniger. Nur die weiblichen Mücken stechen; sie brauchen das Blut für ihre Brut.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 120.000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Mit einer Schockbilder-Initiative soll die Lust auf die Zigarette eingeschränkt werden. Doch über die Wirkung lässt sich streiten – auch am Weltnichtrauchertag.

03.06.2016

Das an der Internationalen Raumstation ISS angebrachte Wohnmodul ist im zweiten Versuch erfolgreich aufgeblasen worden. Nasa-Astronaut Jeffrey Williams pumpte die "Beam"-Kapsel rund 400 Kilometer über der Erde mit Druckstößen über ein Ventil wie einen Ballon auf.

29.05.2016

Ihr Fell changiert zwischen weiß und braun. "Pizzlys" sind die Sprösslinge von Polarbären und Grizzlys in Alaska und Kanada. Forschern macht die Ausbreitung der Hybrid-Bären Sorge.

28.05.2016
Anzeige