Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen "Da können Sie sich vorstellen, wie es wackelt"
Nachrichten Wissen "Da können Sie sich vorstellen, wie es wackelt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 17.09.2015
Als die Erde in Chile bebte, machte sich Panik breit – wie hier an einem Supermarkt in Santiago. Quelle: afp
Anzeige

Ein starkes Erdbeben hat Chile erschüttert. Hintergründe erklärt der Geowissenschaftler Professor Onno Oncken vom Geoforschungszentrum in Potsdam (GFZ).  

Was ist Ihnen bekannt über die Ursachen des Bebens? 

Das Erdbeben betrifft einen Teil von Chile, wo es zuletzt 1943 gebebt hat – übrigens fast genauso stark wie jetzt. Der Grund ist, dass die pazifische Erdplatte sich mit einer konstanten Geschwindigkeit von 68 Millimetern im Jahr unter Südamerika schiebt. Dabei verhaken sich diese beiden Platten immer wieder.

Die Verhakungen lösen sich früher oder später, wenn die Belastung zu groß ist. Nach den ersten Daten ist das auf einer Länge von etwa 200 Kilometern passiert. Wahrscheinlich haben sich die Plattengrenzen ruckartig mehrere Meter verschoben – da können Sie sich vorstellen, wie es wackelt, und dass kein Stein auf dem anderen bleibt.

Erdbeben sind in Chile keine Seltenheit. Das liegt an der Lage des Landes am sogenannten Pazifischen Feuerring, ein Gürtel aus etwa 450 aktiven Vulkanen. Eine Übersicht über die folgenschwersten Beben der letzten Jahrzehnte.

Nach den ersten Berichten scheinen sich die Schäden dennoch in Grenzen zu halten. Wie erklären Sie sich das?

Zur Person

Onno Oncken forscht am Geoforschungszentrum in Potsdam (GFZ) etwa über Erdplattengrenzen und war am Aufbau des Tsunami-Frühwarnsystems in Chile beteiligt.

Er ist Professor an der FU Berlin.

Chile zählt zu den Ländern, die mit am besten auf Erdbeben vorbereitet sind. Als 1960 das bislang größte aufgezeichnete Beben mit einer Stärke von 9,5 den Süden des Landes verwüstete, hat Chile begonnen, ein sehr rigoroses System an Bauvorschriften zu entwickeln.

Außerdem ist die Bevölkerung relativ gut ausgebildet, wie man sich verhält bei Erdbeben, bei Tsunamis. Das passiert zum Teil schon in den Schulen. Es gibt ausgeschilderte Tsunami-Fluchtwege und dergleichen. Damit verursachen die starken Beben, die Chile alle paar Jahre treffen, vergleichsweise wenig Schäden.

Wann ist die Tsunami-Gefahr in der Regel wieder gebannt?

Da eine Tsunamiwelle oft aus mehreren Wellen bestehen kann, oft auch mit Pausen dazwischen, muss man bei Chile mit seiner langen Küste mit einem Tag rechnen, bis das vorbei ist.

Generell hat das ganz neu errichtete Tsunami-Frühwarnsystem sehr gut funktioniert: Unsere chilenischen Partner haben die gesamte Küste buchstäblich vermint – mit Messstationen alle 50 Kilometer. Das hat sie in den Stand versetzt, bei dem Beben relativ früh und belastbar eine Warnung herauszugeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Zu klein und zu schwach - Einer der Gorilla-Zwillinge gestorben

Zwei Tage nach der Geburt von Gorilla-Zwillingen im Frankfurter Zoo ist eines der Babys gestorben. Es war nach Auskunft von Zoodirektor Manfred Niekisch deutlich kleiner und schwächer als das andere.

17.09.2015

Dass es auf dem eisigen Saturnmond Enceladus auch flüssiges Wasser gibt, wissen Forscher schon länger. Jetzt sind aber auch die Ausmaße klar: Ein großer Ozean umspannt den gesamten Mond.

16.09.2015
Wissen Gorilla-Dame bekommt Nachwuchs - Seltene Zwillingsgeburt im Frankfurter Zoo

Im Frankfurter Zoo sind Gorilla-Zwillinge zur Welt gekommen, zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert. Nun hoffen alle, dass eine erneute Tragödie ausbleibt.

17.09.2015
Anzeige