Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Darum sind Frauen häufiger krankgemeldet
Nachrichten Wissen Darum sind Frauen häufiger krankgemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 15.03.2016
Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Berlin

Frauen sind nach einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit häufiger krank als Männer. Der Krankenstand lag im vergangenen Jahr 14 Prozent höher. Demnach fehlten täglich 44 von 1000 Frauen bei der Arbeit, bei Männern waren es 39.

Dies geht aus dem neuen DAK-Gesundheitsreport (hier geht´s zum PDF-Download) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Der allgemeine Krankenstand erreichte den höchsten Wert seit 16 Jahren.

Frauen sind kürzer, aber häufiger krank

Der Unterschied beim Krankenstand zwischen Männern und Frauen sei größer als gedacht, sagte DAK-Chef Herbert Rebscher. Darüber hinaus zeigt der Report, dass eine Krankschreibung bei Frauen im Durchschnitt zwar kürzer ausgefallen ist, dafür aber häufiger vorkam: Mit insgesamt 134,4 Krankheitsfällen je 100 Versicherte lagen Frauen vor ihren männlichen Kollegen mit 115,8 Krankheitsfällen.

Weiter zeigte die Untersuchung, dass Männer in allen Altersgruppen sehr viel öfter wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen fehlten als Frauen (65 Prozent mehr Fehltage).

Bei Verletzungen hatten Männer fast doppelt so viele Fehltage (+ 48 Prozent). Gründe sind hier zum einen die höhere Risikobereitschaft sowie andere Tätigkeiten im Beruf.

Viele Fehltage wegen Depressionen

Frauen fehlten dagegen deutlich öfter wegen psychischer Erkrankungen als Männer (67 Prozent mehr Fehltage). Sie seien vor allem von Depressionen weit häufiger betroffen gewesen.

Frauen nahmen demnach auch öfter Psychopharmaka: Jede elfte habe im vergangenen Jahr eine Verordnung für Antidepressiva bekommen, bei den Männern sei es nur jeder zwanzigste gewesen.

Die DAK-Krankenkasse hat den Krankenstand von rund 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten ausgewertet. Außerdem wurden mehr als 5000 Frauen und Männer zwischen 18 und 65 Jahren durch das Forsa-Institut befragt.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mars-Mission der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verläuft weiter nach Plan. Zwölf Stunden nach dem Start haben Kontrolleure das erste Signal des Satelliten empfangen. Bis die Sonde den Mars erreicht, werden aber noch einige Monate vergehen.

15.03.2016
Wissen Lebensstil hinterlässt Spur im Erbgut - Dicke Eltern – dicke Kinder

Immer mehr Studien beweisen: Dicke Eltern, dicke Kinder – diese Formel stimmt. Ein unvernünftiger Lebenswandel verändert das Erbgut – und wird so an den Nachwuchs weitgegeben.

14.03.2016

Gibt es tatsächlich Leben auf dem Mars? Dieser Frage will die Mission ExoMars nachgehen. Eine Trägerrakete ist jetzt ins All gestartet und soll in sieben Monaten einen Forschungssatelliten beim roten Planeten absetzen.

14.03.2016
Anzeige