Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen „Das Wetter kann kein Kopfweh machen"
Nachrichten Wissen „Das Wetter kann kein Kopfweh machen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 02.08.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Herr Schätzle, wie reagiert der menschliche Körper, wenn die Temperatur so heftig schwankt?
„Einem gesunden Menschen machen solche Wetterwechsel nichts aus. Im Gegenteil: Sie sind eigentlich günstig, weil dadurch zum Beispiel der Kreislauf angeregt wird. Aber kranke und ältere Menschen können bei raschen Erwärmungen und Temperaturstürzen leiden. Vor allem Menschen, die Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System haben, haben es dann nicht leicht. Bei Älteren kommt hinzu, dass sie bei plötzlicher Hitze nicht genug trinken. Sie haben ein verringertes Durstempfinden, und das führt wieder zu Kreislaufproblemen."

Woran merken solche Menschen Wetterwechsel denn zuerst?
„Kopfweh und Migräne sind die häufigsten Anzeichen bei Erwärmung. Schon bei dem Prozess, wenn sich die warme Luft bereits aus größeren Höhen nähert, nimmt die Kopfweh-Häufigkeit deutlich zu. Das dauert meistens so einen halben Tag, aber das sind schon Prozesse, die zu niedrigem Blutdruck führen. Man kann dann schlechter schlafen, es kann einem schwindelig werden. Wenn die Hitzeperiode zu Ende geht und es wieder kalt wird, leiden vor allem Menschen mit hohem Blutdruck. Wenn die heiße durch eine kältere Luftmasse abgelöst wird, haben sie öfter Schmerzen im Brustkorb oder Atemprobleme."

Das Wetter kann also tatsächlich krank machen?
„Nein. Man kann nicht sagen: Nur weil es warm ist, hat jemand Migräneanfälle. Da spielen auch individuelle Belastungen zum Beispiel psychischer Art mit hinein. Das Wetter löst die Krankheit nicht aus. Man weiß nur, dass bei bestimmten Wetterlagen statistisch häufiger bestimmte Probleme auftreten als bei anderen Wetterlagen. Das Wetter kann kein Kopfweh machen. Es kann nur verstärkend wirken."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Standort des Computers hat großen Einfluss darauf, wie oft ihn Kinder nutzen. Eltern sollten deshalb am besten einen Platz außerhalb des Kinderzimmers wählen, der von allen genutzt werden kann. Im eigenen Zimmer sei die Verlockung für Jugendliche oft zu groß, den PC häufiger als abgemacht einzuschalten.

02.08.2011

Wissenschaftler aus Mecklenburg-Vorpommern gehen bei der Erforschung von Vorgängen in der Atmosphäre neue Wege. Künftig sollen mit viel Elektronik gefüllte Messkugeln bis zu 120 Kilometer in die Höhe geschossen werden.

02.08.2011

Die Natur schützen und der Umwelt helfen: Das wollen viele junge Menschen. Die Hochschulen legen immer mehr grüne Studiengänge auf - von Landschaftsökologie bis Ingenieurswesen. Doch für manchen kann das etwas zu viel Naturwissenschaft sein.

01.08.2011
Anzeige