Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Das sind die schlimmsten Hurrikane aller Zeiten
Nachrichten Wissen Das sind die schlimmsten Hurrikane aller Zeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 08.09.2017
Hurrikane richten mitunter Schaden in Milliardenhöhe an. Quelle: NOAA/NASA/Montage
Anzeige
Hannover

Heftige Regenfälle und Sturmfluten, Überschwemmungen und Schäden in Millionenhöhe – das sind die Folgen heftiger Hurrikane. Wirbelsturm „Harvey“, der im Süden der USA Dutzende Tote forderte, ist da keine Ausnahme. Wir haben die heftigsten Stürme für Sie zusammengefasst.

Zur Galerie
Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Stundenkilometern fegt Hurrikan „Irma“ über die Karibik – und hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Doch es geht noch drastischer: Welche Wirbelstürme Rekorde gebrochen haben, lesen Sie hier.

Hurrikan „Camille“

Mit einer Rekordgeschwindigkeit von bis zu 306 Kilometern pro Stunde wirbelte Hurrikan „Camille“ im August 1969 nicht nur Kuba, sondern auch die US-Staaten Alabama, Mississippi und Louisiana auf – alle meteorologischen Instrumente legte der Sturm beim Erreichen des amerikanischen Festlandes lahm. Bis 2005 hielt der Wirbelsturm einen weiteren Rekord: Er sorgte mit gut sieben Metern für die bis dahin höchste Sturmflut in der Geschichte der USA.

Der Wirbelsturm forderte 259 Todesopfer, knapp 9000 Menschen wurden verletzt.

Hurrikan „Camille“. Quelle: NOAA/National Climatic Data Center

Hurrikan „Allen“

Ähnlich rasant bewegte sich Hurrikan „Allen“ fort. Im Juli und August 1980 fegte er über Puerto Rico, Haiti, Jamaika und das nördliche Mexiko hinweg. Obwohl die finanziellen Schäden mit 1,5 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu „Camille“ eher niedrig ausfielen, gab es beinahe genauso viele Tote – 290 Menschen starben an den Folgen des Hurrikanes.

Hurrikan „Allen“. Quelle: NOAA

Hurrikan „Gilbert“

Der Wirbelsturm „Gilbert“ war wohl einer der tödlichsten und intensivsten Hurrikanes seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Stundenkilometern richtete er im September 1988 innerhalb von fast neun Tagen Schäden in Milliardenhöhe an. „Gilbert“ forderte Hunderte Menschenleben – 202 in Mexiko, 45 in Jamaika, 30 in Haiti, zwölf in Guatemala und fünf in Venezuela.

Hurrikan „Gilbert“. Quelle: NOAA/Satellite and Information Service

Hurrikan „Wilma“

28,9 Milliarden US-Dollar Schaden verursachte der Wirbelsturm „Wilma“ – und brach damit im Jahr 2005 Rekorde. Der Sturm war einer von insgesamt fünf Wirbelstürmen im atlantischen Ozean, die in diesem Jahr die höchste Kategorie der Hurrikan-Skala erreichten. Nach „Emily“, „Katrina“ und „Rita“ hinterließ der Wirbelsturm mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde eine Schneise der Verwüstung in der Karibik sowie in Florida und der Ostküste Kanadas.

Hurrikan „Wilma“ Quelle: NASA

Hurrikan „Katrina“

Viele der Wirbelstürme schafften es auf Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 280 Kilometern pro Stunde. Bedeutendstes Beispiel ist wohl Hurrikan „Katrina“ – ebenfalls 2005 raste er über die Karibik und die Ostküste der Vereinigten Staaten. 1836 Tote wurden nach dem verheerenden Sturm im August 2005 offiziell bestätigt. Die finanziellen Schäden beliefen sich auf 108 Milliarden US-Dollar. Besonders schwer traf „Katrina“ den US-Staat Louisiana: Die Küstenstadt New Orleans stand nahezu komplett unter Wasser.

Auge des Hurrikanes „Katrina“ – aufgenommen aus einem Flugzeug. Quelle: NOAA

Dutzende Tote, Überschwemmungen und eine Schneise der Verwüstung hat zuletzt der Hurrikan „Harvey“ mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern in den USA hinterlassen. Der Wiederaufbau nach dem Sturm ist der teuerste in der US-Geschichte bisher. Nach Einschätzung des texanischen Gouverneurs Greg Abbott werde der Betrag, den man investieren müsse, „weit größer“ sein als nach dem Hurrikan „Katrina“ 2005. Damals seien 125 Milliarden Dollar (105 Mrd. Euro) zur Verfügung gestellt worden. Auch sei das Katastrophengebiet viel größer und bevölkerungsreicher als bei „Katrina“.

Zur Galerie
Nach den schwersten Regenfällen in der US-Geschichte lässt sich in Houston wieder die Sonne blicken. Doch die Lage bleibt dramatisch.

Alles zum Hurrikan „Harvey“

Alle Informationen rund um den verheerenden Hurrikan „Harvey“ finden Sie hier:

„Harvey“ wird zur teuersten Katastrophe der USA

Trump spendet eine Million für „Harvey“-Opfer

Explosionen in Chemiefabrik bei Houston

Überschwemmungen: Texas zittert vor „Harvey“

Louisiana zittert vor Tropensturm „Harvey“

Fabrik-Explosion wohl ohne Gesundheitsfolgen

Routenänderung wegen Hurrikan - Reisemangel prüfen

Ende August traf der Hurrikan „Harvey“ auf die Küste des US-Bundesstaates Texas. Quelle: AP

Hurrikan „Irma“

Mit Windgeschwindigkeiten von 300 Kilometern pro Stunde ist „Irma“ einer der stärkste Hurrikane, die je im Atlantik aufgezeichnet wurden. In der Karibik hinterließ der Wirbelsturm Hunderttausende Menschen ohne Strom und Wasser – mindestens elf Menschen starben.

Von RND/are

Seit 65 Jahren gibt es in der Bundesrepublik Deutschland das „Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter“, die DDR verabschiedete ein ähnliches Gesetz bereits zwei Jahre zuvor. Im Laufe der Zeit wurde das Mutterschutzgesetz immer wieder ergänzt und angepasst. Zum 1. Januar 2018 tritt nun eine umfassende Reform in Kraft.

01.09.2017
Wissen Auf der Couch – der Expertentipp - Wie wäre es mit einer Stop-Doing-Liste

Etliche Mitarbeiter versklaven sich durch ein Blatt Papier: die To-Do-Liste. Dort stauen sich die unerledigten Vorgänge in bedrohlicher Länge. Sobald eine alte Aufgabe vom Tisch ist, scheinen zwei neue nachzurücken. Die Liste wird immer länger, der Spielraum im Arbeitsalltag immer enger.

01.09.2017

Viel zu sehen ist nicht von dem Röntgenlaser European XFEL in Hamburg. Er gilt als ein Leuchtturmprojekt der Forschung, liegt allerdings tief unter der Erde. Zum Start soll deshalb ein anderer Leuchtturm der Hansestadt etwas Glanz abgeben: Die Elbphilharmonie – die nur halb so teuer war, wie der Röntgenlaser.

01.09.2017
Anzeige