Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Nobelpreis an Amerikaner und zwei Norweger
Nachrichten Wissen Nobelpreis an Amerikaner und zwei Norweger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 06.10.2014
Anzeige
Stockholm

John O'Keefe aus den USA sowie May-Britt Moser und Edvard Moser erhalten die Auszeichnung, teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Sie erhalten die Auszeichnung für die Entdeckung von Zellen, die ein Positionierungssystem im Gehirn bilden. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 870.000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt. Die feierliche Überreichung findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatten der gebürtigen Deutschen Thomas Südhof sowie James Rothman und Randy Schekman aus den USA die Auszeichnung erhalten. Sie hatten wesentliche Transportmechanismen in Zellen entdeckt, deren Defekte Grundlage von vielen Krankheiten sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Hilfe für Allergiker - Hormonspritzen für Bäume

Menschen mit Heuschnupfen können in Melbourne bald aufatmen: Hormonspritzen für Bäume sollen in der australischen Metropole sollen für Abhilfe sorgen.

06.10.2014

Ein Nobelpreis-Geheimnis nach dem anderen lüften Jurys in Schweden und Norwegen in dieser Woche. Zum Start erfährt die Welt am Montag (frühestens 11.30 Uhr), wer die begehrte Auszeichnung in Medizin bekommt.

05.10.2014
Wissen Kampf gegen Ebola - Neuer Fall in Frankfurt

Deutschlands erster Ebola-Patient kam im August in einem Spezialjet - und hat die Hamburger Klinik nun gesund verlassen. Ein zweiter Patient wird in Frankfurt behandelt. Die Bundeswehr bringt Hilfsgüter nach Westafrika. Dort steigt die Zahl der Ebola-Fälle weiter.

04.10.2014
Anzeige