Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Deutsche Kliniken im Luxus-Trend
Nachrichten Wissen Deutsche Kliniken im Luxus-Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 13.06.2011
In deutschen Kliniken hält der Luxus Einzug, inklusive Tortenservice am Krankenbett. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Teppichboden, Flachbildfernseher am Bett, Besucherlounge mit Ledersesseln. Die Rede ist nicht von einem Sterne-Hotel, sondern von der Komfortstation des Essener Knappschaftskrankenhauses. Betuchte Patienten lassen sich hier stilvoll gesund pflegen und liegen damit im Trend. Für Privatpatienten wird der Service besonders groß geschrieben. Kassenpatienten zahlen hierfür bis zu 150 Euro pro Nacht.

Björn Kasper ist Marketingleiter der Kliniken Essen-Mitte und kommt ins Schwärmen, wenn er durch die Komfortstation des Knappschaftskrankenhauses geht. „In der Lounge gibt es ein Frühstücksbuffet für die Patienten, jederzeit können sie Zeitungen, Torte oder Kaffee ans Bett bestellen“, sagt er. Die Wünsche werden nicht von einer Schwester im weißen Kittel, sondern vom Hotelfachmann im dunklen Anzug umgehend erfüllt.

Rita Hönscheid, Patientin auf der Essener Komfortstation, hat klare Vorstellungen bei ihrer Klinik-Wahl: „Ich suche mir das Krankenhaus in erster Linie nach dem Komfort aus. Wünsche sollen schnell erfüllt werden, außerdem möchte ich vom Chefarzt behandelt werden.“ Doch nur nach dem hübschen Ambiente soll auch nach den Vorstellungen von Kasper niemand sein Krankenhaus aussuchen. Im Vordergrund stünden immer noch die medizinischen Leistungen, ist sich der Marketingchef sicher.

Nach einer Studie im Auftrag des Wort & Bild Verlags glauben 83 Prozent der Deutschen, dass gesetzlich Versicherte Patienten zweiter Klasse sind. Lounge und Minibar für Privatpatienten könnten diesen Eindruck verstärken, meint Prof. Stefan Zimmer, Prodekan der Medizinischen Fakultät an der Universität Witten-Herdecke. Aber: „Reiche Patienten schließen auf diese Art Finanzlücken der Krankenhäuser“, sagt Zimmer. Der Trost für gesetzlich Versicherte sei: Auch sie profitierten damit letztlich vom Luxus der anderen, so der Professor.

Moritz Quiske von der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Berlin ist sich sicher, dass ein schöneres Ambiente zu einer schnelleren Heilung führt. „Empörend und grotesk“ findet er dagegen die Behauptung, Krankenhauszimmer mit Hotelstandard würden den Glauben an die Zwei-Klassen-Medizin stärken. Patienten forderten den höheren Standard schließlich.

Dirk Albrecht, Geschäftsführer der Contilia Gruppe, einem Krankenhausträger in NRW, ist dagegen weniger begeistert von dem Luxus-Trend. Kliniken sollen in erster Linie Orte sein, an denen pflegerische Hilfe geleistet wird. „Wenn wir als Betreiber von Krankenhäusern immer größeren Wert auf nichtmedizinische Faktoren legen, besteht die Gefahr, dass Patienten unsere Kompetenz nur noch über die Größe der Flachbildschirme definieren“, fürchtet Albrecht.

Florian Lanz, Pressesprecher des Verbandes für die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Berlin, mahnt, die Kliniken sollten an ihr Kerngeschäft denken. “70 Millionen Deutsche sind in der gesetzlichen Krankenkasse. Da sind die Krankenhäuser gut beraten, sich nicht nur um private Zusatzleistungen zu kümmern.“ Prinzipiell stehe der GKV dem Trend zu mehr Komfort aber neutral entgegen, so lange er nicht zulasten der gesetzlich Versicherten gehe.

Die Patientin Hönscheid kann die Aufregung nicht verstehen. „Es steht doch jedem frei, auf einer solchen Station zu liegen“, sagt sie und bekommt vom Hotelfachmann der Station ein Stück Torte ans Bett serviert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Raumfahrtnation Russland hat ihr berühmtes Planetarium in Moskau wiedereröffnet. Unter anderem sind die Raumkapseln vom Typ "Wostok" zu sehen mit dem auch Juri Gagarin als erster Mensch ins All flog.

13.06.2011

Mit Ausdauer- und Kraftsport verbessern Asthmatiker ihre Beschwerden deutlich. Das ergab eine aktuelle Studie, auf die die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Werne hinweist.

12.06.2011

Die Angst vor einem Verlust der Freiheit ist nach Ansicht der Bundesbürger der Hauptgrund für die niedrige Geburtenquote in Deutschland. 60 Prozent glauben, dass der Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit das größte Hindernis für eine Familiengründung darstellt.

12.06.2011
Anzeige