Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Stickstoff-Belastung in Städten bleibt hoch
Nachrichten Wissen Stickstoff-Belastung in Städten bleibt hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 29.01.2016
Auch München hat an der  Landshuter Allee mit hoher Stickstoffdioxid-Belastung zu kämpfen. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Berlin

Das Umweltbundesamt stellte 2015 an rund 60 Prozent aller Messstationen an stark befahrenen Straßen im Jahresdurchschnitt eine Überschreitung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter fest. Die aktuellen Luftdaten des Umweltbundesamtes für Ihre Region finden Sie hier.

Der bundesweit höchste Wert wurde im vergangenen Jahr am Neckartor in Stuttgart gemessen. Hier lag die Konzentration der lungenschädlichen Stickoxide bei durchschnittlich 87 Mikrogramm. Erst vor knapp zwei Wochen hatte die Stadt Stuttgart deswegen Feinstaubalarm ausgelöst. Autofahrer wurden gebeten, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen.

An der Landshuter Allee in München waren es 84 Mikrogramm pro Kubikmeter. Auch an einzelnen Messstationen in Köln, Kiel, Heilbronn, Hamburg und Darmstadt wurden Werte von über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter festgestellt.

Verbesserung bei Feinstaub-Werten

Besser sieht es bei den Feinstaub-Werten aus. 2015 wurden die Tagesgrenzwerte nur an zwei Messstationen in Berlin und Stuttgart überschritten. Hilfreich waren hier die überdurchschnittlich warmen Temperaturen. Denn die winzigen Partikel, die in die Lunge und auch in den Blutkreislauf eindringen, stammen nicht nur aus Diesel-Ruß, Reifenabrieb und Gewerbebetrieben. Auch Kamine und Holzöfen stoßen Feinstaub aus.

dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlauber haben bereits das Zika-Virus nach Deutschland gebracht. Angesichts der Folgen einer Zika-Infektion – das Virus steht im Verdacht, bei ungeborenen Kindern Fehlbildungen zu verursachen – stellt sich die Frage: Besteht die Gefahr einer Epidemie wie in Brasilien? Forscher geben Entwarnung.

28.01.2016
Wissen Künstliche Intelligenz - Google-Computer sorgt für Aufsehen

Im Schach haben Computer schon vor rund 20 Jahren menschliche Gegner abgehängt. Das alte chinesische Spiel Go galt für die Maschinen aber als zu komplex. Jetzt sorgt eine Google-Software auf Aufsehen.

28.01.2016
Wissen Großoffensive gegen Zika-Virus - Soldaten gegen Moskitos

In Brasilien breitet sich das durch eine Moskitoart übertragende Zika-Virus weiter aus. 68 Babys sind gestorben, Tausende Fehlbildungen wurden festgestellt. Nun schaltet sich sogar die Armee ein: Mehr als 200.000 Soldaten sollen eingesetzt werden.

11.03.2016
Anzeige