Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Deutsche Städte sind top beim Umweltschutz
Nachrichten Wissen Deutsche Städte sind top beim Umweltschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 22.06.2011
Deutsche Großstädte wie Hannover sind im internationalen Vergleich sehr umweltfreundlich.
Anzeige

Gute Noten für die deutschen Großstädte im Umweltschutz: Im europäischen Vergleich liegen zehn von zwölf deutschen Metropolen über dem Durchschnitt. Dies geht aus einer am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Studie des britischen Instituts Economist Intelligence Unit (EIU) hervor. “Überdurchschnittlich gut“ werden Berlin, Bremen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg und Stuttgart bewertet. Nur Essen und Köln gelten beim „German Green City Index“ als durchschnittlich.

Besonders stark sind die großen deutschen Städte beim Wassersparen, dem Abfall-Recyceln und energieeffizienten Gebäuden. Unter dem europäischen Durchschnitt liegen die Deutschen aber bei der Nutzung erneuerbarer Energien und der Reduzierung der klimaschädlichen CO2-Emissionen. Mit 9,8 Tonnen pro Mensch und Jahr ist der Kohlendioxid-Ausstoß in den zwölf deutschen Städten fast doppelt so hoch wie in anderen europäischen Metropolen.

Das EIU hatte bereits 2009 im Auftrag des Siemens-Konzerns 29 europäische Metropolen untersucht. Kopenhagen lag an der Spitze. Beim deutschen Index wurde auf ein „Ranking“ bewusst verzichtet. Die Städte seien eng beieinander, hieß es.

Unter den deutschen Metropolen sind die CO2-Emissionen in Berlin pro Kopf am geringsten. Die Leipziger führen - auch europaweit - beim Recyceln. Stuttgart hat laut Studie die energieeffizientesten Häuser. In Frankfurt ist der Anteil der erneuerbaren Energien mit 7,9 Prozent am höchsten. Insgesamt liegt dieser Wert in den deutschen urbanen Zentren bei nur drei Prozent - deutlich unter vergleichbaren Städten in Europa (zwölf Prozent).

Die Verminderung klimaschädlicher Emissionen sowie die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien seien für die Großstädte die „größte Herausforderung“, sagte EIU-Projektleiterin Emily Jackson. Gelobt wird zwar eine aktive Verkehrspolitik mit der Förderung des öffentlichen Nahverkehrs. Die „Automobilkultur“ sei aber in Deutschland tief verwurzelt. So fahren 50 Prozent der Bürger immer noch mit dem eigenen Fahrzeug zur Arbeit - deutlich mehr als in anderen europäischen Großstädten (38 Prozent).

Die insgesamt guten Noten für die deutschen Metropolen führt die Studie auch auf das große Umweltbewusstsein der Deutschen und auch auf die politischen Vorgaben des Bundes zurück. Die EIU, die zur Gruppe um die Zeitschrift „Economist“ gehört, hat im Auftrag von Siemens weltweit mehr als 100 Städte untersucht. Nach Lateinamerika, Asien und Europa ist Deutschland die vierte Region.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird ein trüber Tag. Die Prognosen der Meteorologen machen wenig Hoffnung mit ihrer Vorhersage für den Sommeranfang am Dienstag. Insgesamt lässt sich die Sonne über Hannover und dem Umland vielleicht mal eine Stunde blicken.

Mathias Klein 21.06.2011

Riesige Seepferdchen aus Holz sollen ihren Artgenossen aus Fleisch und Blut in der niederländischen Nordsee das Überleben erleichtern. Wie kann das funktionieren?

20.06.2011

Der schnellste Supercomputer der Welt kommt aus Japan. Mit acht Billiarden Rechenschritten pro Sekunde (Petaflops) hat sich das System „K Computer“ von Fujitsu an die Weltspitze katapultiert und den vormaligen Spitzenreiter mit der mehr als dreifachen Leistung überrundet.

20.06.2011
Anzeige