Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Deutsche Urlauber geben am meisten Geld in Spanien aus
Nachrichten Wissen Deutsche Urlauber geben am meisten Geld in Spanien aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 17.01.2012
Die deutschen Urlauber geben am meisten Geld in Spanien aus. Quelle: dpa (Symbolbild)
Stuttgart

Die Deutschen geben auf Reisen im Ausland am meisten Geld in Spanien und Österreich aus. Das sagte Commerzbank-Volkswirtin Jutta Kayser-Tilosen am Dienstag auf der Stuttgarter Urlaubsmesse CMT. Danach folgten Italien, Frankreich und die Türkei. Die USA liegt als erstes Fernreiseziel auf Platz sechs.

Als Trend sieht Kayser-Tilosen die Städtereise. Diese sei heutzutage mit Hilfe elektronischer Medien einfacher zu planen als früher. Die Zahl der Übernachtungen von Bundesbürgern sei deshalb 2011 vor allem in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin gestiegen.

Sinkende Zahlen gab es in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Einerseits habe das an dem nasskalten Sommer gelegen. Weil sich die wirtschaftliche Lage der Menschen gebessert habe, seien nahe gelegene Ziele am Meer zugleich nicht mehr so angesagt gewesen, befand Kayser-Tilosen. Dies könne sich 2012 mit der steigenden Unsicherheit von Verbrauchern und Unternehmen aber wieder ändern.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands Wölfe fühlen sich anscheinend sehr wohl: Ihre Zahl hat sich 2011 auf bis zu 120 Tiere verdoppelt. Experten rechnen mit neuen Rudeln nördlich Berlins. So manchem Tierhalter macht die Rückkehr des Räubers Angst.

17.01.2012

Ein brenzliges Thema: Die E-Zigarette ist in Deutschland gefragt wie nie - und umstrittener denn je. Experten sehen große Gesundheitsrisiken. Erste Bundesländer haben den Verkauf verboten. Sogar in China, wo die E-Zigarette einst entwickelt wurde, darf inzwischen nicht mehr gedampft werden.

16.01.2012

Die defekte russische Raumsonde „Phobos-Grunt“ ist am Sonntag wie erwartet unkontrolliert auf die Erde gestürzt. Trümmer des 120-Millionen-Euro teuren Apparats schlugen in den Pazifik ein.

15.01.2012