Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen "Wir haben ein gesundes Raumschiff"
Nachrichten Wissen "Wir haben ein gesundes Raumschiff"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 15.07.2015
Die Nasa feiert in Washington ihre Weltraummission: Um kurz vor drei Uhr in der Früh haben die ersten Signale die Erde erreicht. Quelle: dpa
Anzeige
  • Um 2.52 Uhr erreicht das Signal der "New Horizon" die Erde
  • "Pluto hat seinen ersten Besucher" - Präsident Barack Obama gratuliert via Twitter
  • Hunderttausende fiebern im Internet mit

Der kleinen grauhaarigen Frau schießen Freudentränen in die Augen, als sie sich im Nasa-Kontrollzentrum im US-Bundesstaat Maryland schließlich an ihr Team wendet. "Wir haben ein gesundes Raumschiff." Spontan springen ihre Kollegen von den Stühlen auf, klatschen und jubeln. Mit einer kleinen US-Fahne in der Hand kommt Nasa-Manager Allen Stern ins Kontrollzentrum gerannt und springt Bowman in den Arm.

"Wir haben es geschafft", jubelt er kurz darauf bei einer Feier für das Team. "Es war ein kleiner Schritt für "New Horizons", aber ein gigantischer für die Menschheit." Die Sonde ist am Zwergplaneten Pluto vorbeigeflogen - nach einer Reise von mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern und als erster irdischer Flugkörper überhaupt. "Pluto hatte gerade seinen ersten Besucher", jubelt US-Präsident Barack Obama bei Twitter.

Noch aber sind nur ein paar technische Basisdaten über den Zustand der Sonde zur Erde geschickt worden. Zuvor veröffentlichte die Nasa bereits ein kurz vor dem Vorbeiflug aufgenommenes Foto vom Pluto in bislang unerreichter Auflösung. Hunderttausende Menschen kommentierten das Bild im Internet - und entdeckten auf der Oberfläche des Zwergplaneten die Form eines Herzens.

Das "New Horizons"-Team, das unter anderem Disney-Pluto-Plüschhunde als Glücksbringer im Kontrollzentrum dabei hatte, lässt sich nach dem erlösenden Signal in der Nacht zum Mittwoch erstmal feiern. Schon am Mittwoch soll die Arbeit dann aber so richtig losgehen. In einem ersten Sendefenster erwarten die Forscher zahlreiche Daten über den etwa minus 230 Grad kalten Pluto, der mit einem Durchmesser von etwa 2300 Kilometern kleiner als der Erdenmond (3500 Kilometer) ist. Dannsoll es auch die ersten Bilder geben.

Christina Horsten

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Wissen Kind sorgt sich um Zwergplaneten - "Ich glaube, Pluto ist traurig"

Seiner Mutter wollte er nicht glauben: Ein Junge hat deshalb Astronomen einen Brief geschrieben und sie gefragt, warum Pluto kein Planet mehr sei. Das hätten "viele alte Männer" beschlossen, antworteten die Forscher und versuchten einfühlsam, den Sechsjährigen zu beruhigen.

14.07.2015

Nach neun Jahren auf die Minute um genau 13.49 Uhr hat die Nasa-Sonde "New Horizons" den Pluto passiert. Während die Nasa-Mitarbeiter jubeln, fiebern Hobbyastronomen weltweit auf die ersten Bilder hin. Sie müssen sich noch einige Stunden gedulden.

14.07.2015
Wissen Plutofans zählen die Minuten - Fiebern auf den Zwergplaneten

Hobbyastronomen in aller Welt zählen die Minuten: Heute Mittag um 13.50 Uhr wird die Nasa-Raumsonde "New Horizons" am Pluto vorbeirasen. Das Netz steht bereits jetzt Kopf.

14.07.2015
Wissen Kind sorgt sich um Zwergplaneten - "Ich glaube, Pluto ist traurig"

Seiner Mutter wollte er nicht glauben: Ein Junge hat deshalb Astronomen einen Brief geschrieben und sie gefragt, warum Pluto kein Planet mehr sei. Das hätten "viele alte Männer" beschlossen, antworteten die Forscher und versuchten einfühlsam, den Sechsjährigen zu beruhigen.

14.07.2015

Nach neun Jahren auf die Minute um genau 13.49 Uhr hat die Nasa-Sonde "New Horizons" den Pluto passiert. Während die Nasa-Mitarbeiter jubeln, fiebern Hobbyastronomen weltweit auf die ersten Bilder hin. Sie müssen sich noch einige Stunden gedulden.

14.07.2015
Wissen Projekt "Nemos Garten" in Italien - Basilikum aus der Unterwasserplantage

Stabile Temperaturen, ausreichend Süßwasser, keine Schädlinge: In der Heimat des Pesto experimentieren Taucher mit Basilikumkulturen unter Wasser. Das Projekt nahe dem ligurischen Ort Noli könnte den Anbau von Nahrungspflanzen in trockenen Küstengegenden revolutionieren.

14.07.2015
Anzeige