Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Die fittesten Fische schwimmen vorn

Meeresbiologie Die fittesten Fische schwimmen vorn

In Schwärmen gibt es große Unterschiede, was die Fitness der Fische anbelangt: Die Pole-Position nehmen vor allem die besten "Sportler" ein. Das ist nicht nur anstrengend - sondern hat auch seine Vorteile.

Voriger Artikel
Vulkan hält Chile weiter in Atem
Nächster Artikel
Sonnensturm schleudert gigantische Plasmawolke ins All

Im Schwarm schwimmen die fittesten Fische an der Spitze.

Quelle: dpa

In Fischschwärmen kann es zugehen wie bei der Tour de France. Auch im Meer sind nicht alle Fische gleich - die fittesten schwimmen vorn, andere nutzen ihre Vorderleute, um ohne große Anstrengung im Mittelfeld mitzuschwimmen. Das berichtet eine internationale Forschergruppe in den „Proceedings B“ der britischen Royal Society. Bisher hatten Forscher geglaubt, dass Fische in Schwärmen relativ gleich sind und ihre Position sich eher zufällig bildet.

Shaun Killen von der Universität Montpellier (Frankreich) und seine Mitarbeiter nutzten für ihre Experimente junge Gold-Meeräschen (Liza aurata). Diese Fische aus dem westlichen Mittelmeer bilden in der Natur große Schwärme. Killen setzte jeweils acht Tiere in ein gläsernes Strömungsbecken und registrierte nach einer Eingewöhnungszeit für jeweils 20 Minuten, welches Tier bei verschiedener Strömung regelmäßig die Pole-Position übernahm, welche sich eher im Mittelfeld oder am Ende des Schwarms aufhielten. Dies verglich er mit Daten zur Fitness der einzelnen Tiere, also etwa der Größe, dem Flossenschlag und dem individuellen Sauerstoffverbrauch.

Das Ergebnis zeigt, dass die Spitzenposition den besten Sportlern vorbehalten blieb. Lediglich bei schwacher Strömung war die Verteilung im Schwarm ein wenig ausgeglichener. Die Position an der Spitze ist zwar anstrengender, hat aber auch Vorteile, berichtet Killen: Am Kopf des Schwarms gibt es in der Natur das beste Angebot an frischem Plankton. Aber auch das Schwimmen im Strömungsschatten der vorderen Tiere hat seine Vorteile, fanden die Forscher: Tiere, die hinter einem Vordermann schwammen, brauchten weniger Flossenschläge und damit weniger Anstrengung, um die gemeinsame Geschwindigkeit zu halten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.