Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Die fittesten Fische schwimmen vorn
Nachrichten Wissen Die fittesten Fische schwimmen vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 08.06.2011
Im Schwarm schwimmen die fittesten Fische an der Spitze. Quelle: dpa
Anzeige

In Fischschwärmen kann es zugehen wie bei der Tour de France. Auch im Meer sind nicht alle Fische gleich - die fittesten schwimmen vorn, andere nutzen ihre Vorderleute, um ohne große Anstrengung im Mittelfeld mitzuschwimmen. Das berichtet eine internationale Forschergruppe in den „Proceedings B“ der britischen Royal Society. Bisher hatten Forscher geglaubt, dass Fische in Schwärmen relativ gleich sind und ihre Position sich eher zufällig bildet.

Shaun Killen von der Universität Montpellier (Frankreich) und seine Mitarbeiter nutzten für ihre Experimente junge Gold-Meeräschen (Liza aurata). Diese Fische aus dem westlichen Mittelmeer bilden in der Natur große Schwärme. Killen setzte jeweils acht Tiere in ein gläsernes Strömungsbecken und registrierte nach einer Eingewöhnungszeit für jeweils 20 Minuten, welches Tier bei verschiedener Strömung regelmäßig die Pole-Position übernahm, welche sich eher im Mittelfeld oder am Ende des Schwarms aufhielten. Dies verglich er mit Daten zur Fitness der einzelnen Tiere, also etwa der Größe, dem Flossenschlag und dem individuellen Sauerstoffverbrauch.

Das Ergebnis zeigt, dass die Spitzenposition den besten Sportlern vorbehalten blieb. Lediglich bei schwacher Strömung war die Verteilung im Schwarm ein wenig ausgeglichener. Die Position an der Spitze ist zwar anstrengender, hat aber auch Vorteile, berichtet Killen: Am Kopf des Schwarms gibt es in der Natur das beste Angebot an frischem Plankton. Aber auch das Schwimmen im Strömungsschatten der vorderen Tiere hat seine Vorteile, fanden die Forscher: Tiere, die hinter einem Vordermann schwammen, brauchten weniger Flossenschläge und damit weniger Anstrengung, um die gemeinsame Geschwindigkeit zu halten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vulkan Puyehue in den chilenischen Anden hält die Region weiter in Atem. Über dem Vulkan stand am Montag eine bis zu zehn Kiloemter hohe, riesige Aschewolke, die vom Wind Richtung Südosten nach Argentinien und dann hinaus auf den Südatlantik getrieben wird.

07.06.2011

Durch den immer knapper werdenden Lebensraum sind immer mehr Vogelarten bedroht. In diesem Jahr stehen alleine 1253 Arten auf der Liste der Naturschutzorganisation BirdLife. Innerhalb eines Jahres sind 13 Arten neu in die Rote Liste aufgenommen worden.

07.06.2011

Mehr als 600 neue Tier- und Pflanzenarten haben Forscher in den vergangenen elf Jahren auf Madagaskar entdeckt. Darunter war ein 30 Gramm leichter Berthe-Mausmaki, der kleinste Primat der Welt, wie die Umweltstiftung WWF in Frankfurt am Main berichtete.

06.06.2011
Anzeige