Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Welche Versicherung zahlt für Unwetterschäden?
Nachrichten Wissen Welche Versicherung zahlt für Unwetterschäden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 05.10.2017
Unwetterschäden am Auto zahlt die Teilkaskoversicherung. Die Kosten für verbeultes Blech oder kaputte Scheiben werden in der Regel in voller Höhe erstattet. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Versicherer übernehmen in der Regel Unwetterschäden, die an Häuserdächern, Fenstern, Möbeln oder Autos entstehen. Betroffene sollten aber schnell reagieren. Denn häufig müssen Versicherte laut Vertrag die Schäden unverzüglich melden, damit sie den vollen Versicherungsschutz nicht gefährden, betont der Bund der Versicherten (BdV).

Schriftlich sollte dies per Einschreiben erfolgen. Als erste Maßnahme kann es aber auch ausreichen, anzurufen oder eine E-Mail mit einer Schadensbeschreibung zu schicken. Wer von einem Vermittler betreut wird, sollte auch diesen unverzüglich informieren.

Umgestürzte Bäume, Autos mit Totalschaden, abgedeckte Dächer: Sturm "Xavier" sorgt für zahlreiche Schäden in Hannover und dem Umland.

Welche Versicherung übernimmt welchen Schaden?

Die Versicherung muss die Möglichkeit haben, den Schaden zu begutachten. Zur Dokumentation sollten Betroffene Fotos machen, rät der BdV. Daneben ist eine genaue Aufstellung der beschädigten Gegenstände sinnvoll sowie Zeugenaussagen. In der Regel wird die Versicherung einen Gutachter schicken, der sich den Schaden ansieht. Wichtig zu beachten: Beschädigte Gegenstände nie ohne ausdrückliche Zustimmung des Versicherers entsorgen.

Allerdings gilt auch: Der Versicherte muss den Schaden gering halten. Zerbrochene Fenster muss er also abdichten oder Hausrat im Keller in Sicherheit bringen, wenn zum Beispiel mehr Regen droht und die Schäden dadurch noch größer werden könnten.

Sturm Xavier rauscht über den Norden Deutschlands.

Diese Versicherungen begleichen die Schäden:

  • Dachziegel und Fensterscheiben: Alle Schäden, die direkt am Gebäude entstanden sind, übernimmt die Wohngebäudeversicherung, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Wird der Keller überschwemmt, zahlt sie aber nur, wenn extra eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen wurde. Sie gleicht Schäden durch Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdrutsch oder Lawinen aus.
  • Elektrogeräte und Möbel: Für Schäden am Wohnungsinventar ist die Hausratversicherung zuständig. Sie zahlt etwa für Elektrogeräte, die nach einem Blitzschlag beschädigt wurden, oder Möbel, die der Regen infolge einer zerbrochenen Scheibe durchnässt hat.
  • Auto: Schäden am Auto zahlt die Teilkaskoversicherung. Die Kosten für verbeultes Blech oder kaputte Scheiben werden in der Regel in voller Höhe erstattet.

Grundsätzlicher Hinweis des GDV: "Ersetzt werden Sturmschäden ab Windstärke 8 – also ab einer Windgeschwindigkeit von 62 Stundenkilometern." 

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder sind neugierig – das ist gut so. Leider lauern zu Hause zahlreiche Gefahrenquellen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Wohnung kindersicher machen können.

05.10.2017

Ein internationales Forschertrio teilt sich in diesem Jahr den Chemie-Nobelpreis: Der Amerikaner Joachim Frank, Jacques Dubochet aus der Schweiz und der Brite Richard Henderson werden für ihre Arbeit auf dem Feld der Kryo-Mikroskopie ausgezeichnet. Mit dieser Methode können Forscher Moleküle im Frostzustand betrachten.

04.10.2017

Sie zählen zu den größten Landsäugetieren der Welt und sind doch so stark bedroht: Nur noch drei Nördliche Breitmaulnashörner gibt es auf der Erde. Ihre natürliche Fortpflanzung ist ausgeschlossen. Berliner Forscher haben nun einen Plan auserkoren, um die vom Aussterben bedrohten Dickhäuter zu retten.

03.10.2017
Anzeige