Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Eine schlechte Note zu geben, hilft nicht“

Schulnoten-Debatte „Eine schlechte Note zu geben, hilft nicht“

Die Notenvergabe an deutschen Schulen setzt Kinder unnötig früh in Konkurrenz zueinander und motiviert nicht zum Lernen, sagt der Berliner Schulpädagoge Jörg Ramseger. Schüler sollten anders zu Leistungen ertüchtigt werden.

Voriger Artikel
Touristen sind nie allein
Nächster Artikel
Hunderte Menschen verbiegen sich auf dem Times Square

Diese Kinder freuen sich über den Ferienbeginn. Andere müssen möglicherweise erst mal ein schlechtes Zeugnis verdauen.

Quelle: Getty Images

Berlin. In einigen Bundesländern gibt es bereits Zeugnisse, in anderen ist es bald so weit. In vielen Familien wird dann wieder über schlechte und gute Zensuren diskutiert. Und manchmal fließen Tränen. Doch sind Noten eigentlich das richtige Mittel, um Kinder zu beurteilen? Werden Grundschüler durch schlechte Noten nicht eher demotiviert? Und wie ist das Verfahren in anderen Ländern? Wir haben mit dem erfahrenen Schulpädagogen Jörg Ramseger gesprochen.

Wie verbreitet sind Noten an deutschen Schulen?

Spätestens ab der dritten Klasse sind an den meisten Schulen Ziffernnoten üblich. Seit 1973 wird zumindest in den ersten beiden Schuljahren – in Bayern nur im ersten Schuljahr – auf Noten verzichtet. Stattdessen gibt es schriftliche Lernentwicklungsberichte. In der Regel können die Eltern abstimmen, ob es in der dritten und vierten Klasse weiterhin Entwicklungsberichte oder Noten geben soll. Die überwiegende Mehrheit der Eltern wählt Noten.

Dieses Verfahren wird ja auch schon lange gelebt. Spricht denn etwas gegen Noten?

Das System der Notenbeurteilung bestärkt die, die schon erfolgreich sind und schädigt die, die es schwerer haben mit dem Lernen. Kinder lernen, wie alle Menschen, am Erfolg. Schulen, die ihren Bildungsauftrag ernst nehmen, sorgen für Erfolgserlebnisse für alle Kinder. Sie differenzieren die Lernangebote und geben den Kindern Aufgaben, die an ihr Können angepasst sind. Dadurch erleben die Kinder, dass sie etwas können. Mit den Aufgaben, die sie erfolgreich meistern, wächst das Selbstwertgefühl. Die Kinder werden zur Leistung motiviert und ertüchtigt. Oft machen wir in der Schule aber genau das Gegenteil: Statt ihnen zu Erfolgen zu verhelfen, halten wir den Kindern ihre Fehler vor. Ein Kind, das sich in der Grundschule im Diktat von 35 auf 25 Fehler verbessert, hat einen Riesenfortschritt gemacht. Aber wenn die anderen Kinder nur fünf Fehler machen, bekommt es trotzdem die Note 6. Und dann hört es auf zu lernen, zieht sich zurück oder wird zum Störenfried.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Aus Sicht vieler Eltern muss sich das auch in der Schule widerspiegeln

Schulen ohne Zensuren bringen nicht weniger Leistung, sie melden nur den Lernerfolg anders zurück. Bei der Rückmeldung kommt es darauf an, die Kinder zu weiteren Lernerfolgen zu ermutigen. Kinder, die langsam lernen, werden durch schlechte Noten permanent entmutigt. Noten zerstören ihre Leistung, statt sie zu fördern. Auf Noten zu verzichten bedeutet dabei nicht, dass Lehrer keine Kritik üben dürfen. Diese sollte aber besser in Form einer Werkkritik erfolgen. Zum Beispiel: „Pass mal auf, du hast in Englisch die Perfekt-Form noch nicht begriffen, das müssen wir noch üben.“ Oder: „Bei deinem Aufsatz ist keine Spannung drin. Lass uns mal gucken, wie wir einen Spannungsbogen in deine Geschichte hineinbekommen.“ Einfach eine schlechte Note zu geben, hilft keinem weiter.

Eltern sagen oft, ihre Kinder seien faul und bräuchten den Druck durch Noten

Noten sind nur leistungsfördernd bei Kindern, die sich selbst helfen können. Die tatsächlich ein bisschen faul waren und sich nach einer schlechten Note sagen: „Gut, dann setz’ ich mich mal auf den Hosenboden und tu’ ein bisschen mehr.“ Für solche Schüler kann eine schlechte Note tatsächlich ein Ansporn sein. Das betrifft aber nur wenige Kinder.

Tatsächlich wirken vor allem ältere Schüler oft unmotiviert …

Noten sind nicht die Lösung, sondern die Ursache für fehlende Motivation: Je länger die Kinder zur Schule gehen, desto mehr lernen sie, dass es in der Schule primär gar nicht um die Inhalte geht, sondern nur um das Ergebnis. Dann glauben sie auch nicht mehr an die Bedeutsamkeit der Inhalte. Noten ruinieren das Interesse an Inhalten und damit letztlich die Bildung. Das gilt auch für gute Schüler.

Welche Funktion haben denn Noten Ihrer Erfahrung nach?

Noten setzen die Kinder untereinander in einen Wettbewerb, in eine Rangskala. Sie stellen einen sozialen Vergleich her, den manche Eltern wünschen. Sie schädigen aber die Verlierer in diesem System immer weiter. Wer einmal schlecht ist, denkt am Ende von sich selbst: „Ich bin immer schlecht. Ich kann eben nicht lernen.“ Das ist insbesondere im Grundschulalter verheerend, weil die Kinder noch klein sind und nicht durchschauen, wie sie bewertet werden. Sie personalisieren das eigene Versagen. Dabei hängt der Lernerfolg nicht nur von der Leistung des Kindes ab, sondern auch von der des Lehrers. Wir haben alle schon erlebt, dass wir in einem Fach, in dem wir vorher nicht gut waren, bei einem anderen Lehrer aufgeblüht sind. Aber benotet werden nur die Kinder.

Dienen Noten denn nicht der Vergleichbarkeit?

Ziffernzensuren haben eine magische Seite: Sie suggerieren Präzision. Die Eltern glauben, sie wären vergleichbar. Die Gesellschaft lässt sie das auch glauben, weil sie an den Notendurchschnitt Berechtigungen koppelt. So setzt zum Beispiel das Auslesesystem bei der Hochschulzulassung auf Noten.

Die Lehrkräfte vergeben Noten nach bestem Wissen und Gewissen. Trotzdem bleiben diese immer subjektiv, weil die Lernsituation in der Klasse immer einmalig und damit nicht vergleichbar ist. Unterricht ist ein hochkomplexes, dynamisches Geschehen mit verschiedenen Persönlichkeiten, die sich mal so und mal so einbringen. Jeder Tag ist anders, abhängig von Stimmungen, Stress, Müdigkeit bei Kindern wie bei Lehrern. Er ist nicht standardisierbar und deshalb sind auch die Resultate prinzipiell nicht vergleichbar.

Dazu kommt, dass wir in einer durchschnittlichen Grundschulklasse innerhalb einer Altersstufe Entwicklungsdifferenzen von wenigstens drei Jahren haben. Das ist erstmal nur die reine Individualität der Kinder. Dazu kommen die unterschiedlichen Lebensverhältnisse: Lehrkräfte vergleichen dann das Kind, das im Elternhaus schon fünf Jahre lang eine intensive literarische Bildung genossen hat, mit dem Kind, das im Elternhaus noch kein einziges Buch angeguckt hat. Wenn wir bei allen denselben Test anwenden, tun wir wenigstens der Hälfte der Kinder unrecht. Wir fordern Dinge von ihnen, zu denen sie nicht in der Lage sind.

Was können wir besser machen?

Ein amerikanischer Schulreformer hat mal gesagt, wenn man schon Noten vergeben muss, dann sollte man das so spät wie möglich, so selten wie möglich und so diskret wie möglich. Zumindest in der Grundschule sollte man keine Noten vergeben. Noch besser wäre es, wie in Skandinavien, bis zur Klasse 8 auf Noten zu verzichten. Bekommt ein Kind erst spät Noten, konnte es durch seine bisherigen Erfahrungen mehr Vertrauen in sein Können entwickeln. Man kann auch nicht behaupten, dass die skandinavischen Schüler als Erwachsene weniger leistungsfähig sind. Das sind ja hochproduktive Länder.

Wie können Eltern ihre Kinder unterstützen?

Wenn es schon Noten gibt: Kein Drama um schlechte Noten machen und keine Belohnung für gute Noten geben, schon gar nicht Geld. Man korrumpiert die Kinder damit und zeigt ihnen, dass die Inhalte nicht wichtig sind, sondern nur die Bilanz. Aber die Kinder sollen nicht für die gute Note lernen, sondern dafür, dass sie gut rechnen oder gut Englisch sprechen können. Es ist ferner wichtig, sich auch über kleine Fortschritte zu freuen und ein Kind, das von Note 4 auf Note 3 kommt genauso zu loben wie ein Kind, das die Note 1 bekommt. Bei schlechten Noten soll man Verständnis zeigen und nicht schimpfen und damit alles noch verschlimmern. Die Kinder bringen nicht mit Absicht schlechte Noten nach Hause, sondern weil das Unterrichtsangebot nicht hinreichend differenziert und nicht auf ihre Leistungsfähigkeit angepasst war. Wenn man sich das klar macht, braucht man Noten auch nicht zu dramatisieren.

Experte für die Grundschule

Jörg Ramseger ist Professor für Schulpädagogik mit Schwerpunkt Grundschule an der Freien Universität Berlin (FU). Er wurde vergangenen Herbst pensioniert, leitet aber weiterhin die „Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe“, eine Forschungseinrichtung der FU, die sich unter anderem mit verschiedenen Formen der Leistungsbeurteilung an Schulen beschäftigt. Für die Weiterentwicklung der Grundschule engagiert er sich zudem im Grundschulverband, einer gemeinnützigen Initiative aus Schulen, Lehrern und Wissenschaftlern.

Von Monika Herbst/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wissen
Eine Familie aus Hannover fährt am Bocksberg in Goslar-Hahnenklee Ski.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.