Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Studie: Eltern arbeiten mehr als Kinderlose
Nachrichten Wissen Studie: Eltern arbeiten mehr als Kinderlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 26.08.2015
Ein Drittel der Väter und jede fünfte Mutter bemängeln, nicht genug Zeit für die Familie zu haben. Das geht aus einer Studie des Statistischen Bundesamts hervor. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Berlin

Jeder dritte Vater in Deutschland hat nach eigener Einschätzung zu wenig Zeit für seine Kinder. Auch 19 Prozent der Mütter würden gerne mehr Zeit mit ihrem Nachwuchs verbringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie des Statistischen Bundesamtes, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Danach würde die Hälfte aller erwerbstätigen Vater lieber weniger Zeit mit dem Job verbringen. Das gleiche gilt für ein Viertel der Mütter.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), deren Ministerium die Untersuchung in Auftrag gegeben hatte, sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt. Sie warb erneut für ihre Idee der Familienarbeitszeit, die eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern bei vollem Lohnausgleich vorsieht. "Väter und Mütter sind heute stärker gefordert als früher", sagte Schwesig. Aus der geforderten Generation dürfe aber keine überforderte Generation werden.

Etwa 5000 Haushalte befragt

Der Studie zufolge arbeiten Väter und Mütter pro Woche fast zehn Stunden mehr als Kinderlose. Ihre Wochenarbeitszeit von mehr als 58 Stunden setzt sich zusammen aus 26:32 Stunden Erwerbsarbeit und 31:42 Stunden unbezahlter Arbeit. Dazu zählen Dinge wie Kochen, Waschen, Einkaufen und die Kinderbetreuung.

Auf die reine Kinderbetreuung – also ohne andere gleichzeitig ausgeführte Tätigkeiten – entfallen durchschnittlich pro Tag 80 Minuten, die zwischen den Geschlechtern aber sehr ungleich verteilt sind: Mütter kommen auf eine Stunde und 45 Minuten, Väter lediglich auf 51 Minuten. In einem Video auf Youtube vergleichen die Statistiker den Tagesablauf einer verheirateten Frau – sie hat Mann und zwei Kinder – mit dem einer alleinerziehenden Frau (ein Kind).

Für ihre Erhebung hatten die Statistiker in den Jahren 2012 und 2013 gut 5000 Haushalte befragt. Etwa 11.000 Menschen protokollierten zudem drei Tage lang detailliert ihren Tagesablauf. Dabei ergab sich beispielsweise auch, dass die Deutschen im Schnitt täglich sechs Stunden Freizeit haben. Die Hälfte dieser Zeit wird für – im weitesten Sinne – kulturelle Tätigkeiten verwendet wie Lesen, Fernsehen und Musik hören. Für Sport steht pro Tag hingegen nur eine halbe Stunde zur Verfügung.

Von Axel Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Trockenheit und schwüle Nächte - Klimawandel: Wein wird anders schmecken

Höhere Temperaturen – pralle Trauben: Mancher Winzer sieht sich als Gewinner des Klimawandels. Dies könnte ein Irrtum sein. Gerade deutsche Marken wie der Riesling könnten in einigen Jahren ganz anders schmecken.

26.08.2015
Wissen Anstieg von Hitzewellen erwartet - Studie: Mehr Tote durch Klimawandel

Was bedeutet der Klimawandel für die Gesundheit der Menschen in Deutschland? Für viele könnten verstärkte Hitzewellen zunehmend zur tödlichen Gefahr werden – vor allem bei vorbelastenden Krankheiten.

25.08.2015

Der medizinische Fortschritt beschert der Menschheit längere Lebenszeiten, aber auch ein großes Problem: Demenz. Die Zahl der Betroffenen steigt dramatisch, wie der Welt-Alzheimer-Bericht zeigt.

25.08.2015
Anzeige