Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Ariane bringt zwei Satelliten in den Weltraum
Nachrichten Wissen Ariane bringt zwei Satelliten in den Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 12.09.2014
Die Ariane 5 startete ins All. Quelle: dpa
Anzeige
Kourou

Eine europäische Ariane-5-Trägerrakete hat am Donnerstag von Kourou in Französisch-Guayana aus zwei kommerzielle Telekommunikationssatelliten in den Weltraum gebracht. Die beiden Satelliten wurden kurz nach dem Start ausgesetzt, wie die Raketenbetreibergesellschaft Arianespace in Evry bei Paris mitteilte. Sie sollen aus einer geostationären Umlaufbahn heraus zur besseren Kommunikationsversorgung des asiatisch-pazifischen Raums beitragen.

Es war der insgesamt 75. Start einer Ariane 5. Vom europäischen Raumfahrtzentrum in Südamerika hat es damit in diesem Jahr bereits acht Starts unter anderem auch der russischen Sojus-Raketen gegeben. Viermal kam dabei der europäische Lastenträger Ariane 5 zum Einsatz. Kurz vor dem Start war aus bisher unbekannten Gründen der Countdown für einige Minuten angehalten worden. Anschließend lief alles reibungslos.

Für einen malaysischen Operateur hievte die europäische Trägerrakete den 5,8 Tonnen schweren Satelliten Measat-3b in seine Umlaufbahn. Er übernimmt Telekommunikations- und Direkt-TV-Dienste für Malaysia, Indien, Indonesien und Australien. Airbus Defence und Space ist der Hauptauftragnehmer dieser Nutzlast. Der Satellit hat eine Lebensdauer von etwa 15 Jahren.

Der zweite Satellit, Optus 10, wurde von dem US-Unternehmen SSL Space Systems/Loral gebaut und wiegt 3,2 Tonnen. Er soll ebenfalls rund 15 Jahre lang die Übertragung von TV, Internet, Telefon und Daten für Australien, Neuseeland und die antarktische Region verbessern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verdacht mag nahe gelegen haben, nun hat es eine Studie bewiesen: Es hängt vom Wohnort ab, wann und wie schnell ein Patient wegen seiner Beschwerden operiert wird.

12.09.2014
Wissen Die Ozonschicht wächst wieder - Eine Sorge weniger

Die weltweiten Maßnahmen zum Schutz der Ozonschicht zeigen Wirkung: Das Ozonloch soll schon bald Geschichte sein.

Jörg Kallmeyer 14.09.2014
Wissen Neue Scanmethode zeigt - Stonehenge war von Tempeln umgeben

Das Rätsel von Stonehenge beschäftigt die Archäologen seit Generationen. Wer hat diese 25 Tonnen schweren Steinkolosse angeordnet und warum? Nun haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass der Steinkreis das Zentrum einer gigantischen Anlage war.

10.09.2014
Anzeige