Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Experten: Infektionsrisiko durch Zeckenbisse auch in Niedersachsen
Nachrichten Wissen Experten: Infektionsrisiko durch Zeckenbisse auch in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 02.03.2016
Zwischen März und Oktober ist Zeckenzeit. Auch in Niedersachsens besteht die Gefahr, sich mit der Zecken-Hirnhautentzündung zu infizieren. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

„Ein Infektionsrisiko können wir nicht mit Sicherheit ausschließen“, sagte der Virologe Masyar Monazahian vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt am Dienstag in Hannover. Bisher seien aber nur einzelne Fälle bekannt, Niedersachsen gelte nicht als Risikogebiet. Die Behörde überprüft landesweit das Vorkommen von FSME-Viren. Im Landkreis Cuxhaven haben sich 2004 und 2007 zwei Menschen mit FSME infiziert, tatsächlich wurde das Virus dort bei Zecken nachgewiesen.

„In Zukunft müssen wir uns darauf einstellen, auch in Niedersachsen FSME zu bekommen“, sagte der Mediziner. Um das Infektionsrisiko abschätzen zu können, begleitet das Landesgesundheitsamt außerdem knapp 1000 Forstmitarbeiter in einer Studie. Zwei Männer davon hätten sich wahrscheinlich im Land mit FSME infiziert, berichtete Monazahian. Auch die Zecken in diesen Regionen sollen nun näher begutachtet werden.

Die Mehrheit der FSME-Erkrankungen verlaufe glücklicherweise harmlos, berichtete der Facharzt für Innere Medizin, Ulf Werner, aus seiner Praxis in Hannover. Allerdings litten 10 bis 15 Prozent der Schwererkrankten unter Spätfolgen. Spätestens drei Wochen vor Reisen in Risikogebiete wie Süddeutschland, Österreich, aber auch Osteuropa sei eine Impfung unbedingt empfehlenswert. In Risikogebieten kommt etwa eine Erkrankung auf 500 Zeckenstiche.

Die häufigste durch Zecken verursachte Krankheit in Deutschland ist die Lyme-Borreliose, die erst seit Ende der 80er Jahre bekannt ist. In Niedersachsen tragen etwa 20 bis 30 Prozent der Zecken diese Bakterien in sich. Mit Antibiotika seien die Borrelien sehr zuverlässig zu bekämpfen, erklärte Volker Fingerle, Borreliose-Experte im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Da es gegen Borreliose keine Impfung gibt, ist die Vermeidung von Stichen der beste Schutz. Experten raten die Haut abends abzusuchen. Da die Bakterien erst nach einigen Stunden übertragen werden, sollte man Zecken möglichst schnell entfernen, betonte Fingerle.

Der Berliner Biologe Hans Dautel, der die Internet-Seite www.zeckenwetter.de betreibt, gab Tipps zur Vermeidung von Stichen. So seien die Tiere weit widerstandsfähiger als bisher angenommen. „Werden Zecken auf der Kleidung oder auf Rucksäcken mit nach Hause gebracht, können sie bis zu 14 Tage in der Wohnung überleben“, sagte er. In einer weiteren Untersuchung hätten die meisten Zecken sogar einen Vollwaschgang bei 40 Grad Celsius inklusive Schleudergang überstanden. „Der entscheidende Faktor ist die Temperatur“, erklärte Dautel. Einen Waschgang bei 60 Grad überlebe keine Zecke, ebensowenig das Trocknen in einem Wäschetrockner bei noch höheren Temperaturen.

Das Deutsche Grüne Kreuz mit Sitz in Marburg hatte zu dem Expertengespräch im Landesgesundheitsamt eingeladen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trinkgelage nehmen ab: Eine neue Braunschweiger Studie, für die 444 Schüler befragt wurden, hat ergeben, dass sich Jugendliche seltener betrinken als noch vor einigen Jahren. Die Präventionsmaßnahmen beginnen offenbar zu greifen.

10.05.2011

Der Gletscher der Zugspitze bekommt zum Schutz vor Sonne und Regen wieder eine großflächige Abdeckung aus Planen und Folien. Dies soll laut der Bayerischen Zugspitzbahn verhindern, dass er weiter schmilzt.

10.05.2011

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland nehmen der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge Medikamente gegen das sogenannte Zappelphilippsyndrom (ADHS). Im Jahr 2009 bekamen rund 27 von 1000 bei der Kasse versicherte Sechs- bis Achtzehnjährige das Arzneimittel Ritalin, wie die TK am Montag in Hamburg mitteilte.

09.05.2011
Anzeige