Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Fast jeder Zehnte leidet an Depression
Nachrichten Wissen Fast jeder Zehnte leidet an Depression
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 13.04.2016
Angststörungen und Depressionen sind weit verbreitet. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Genf

Fast jeder zehnte Mensch weltweit leidet nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO an einer Depression oder starken Angstzuständen. Die Zahl der Betroffenen ist in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen.

Die UN-Organisation berechnete, dass diese psychischen Gesundheitsprobleme der Weltwirtschaft jährlich Kosten in Höhe von rund 900 Milliarden Euro verursachen - vor allem durch Fehlzeiten und Produktionsausfälle. Investitionen zur Hilfe Erkrankter hätten daher nicht nur gesundheitliche, sondern auch deutliche wirtschaftliche Vorteile, heißt es in der am Mittwoch in Genf veröffentlichten Studie. Ein investierter Dollar, um Depressiven und Angstpatienten zu helfen, bringe einen Nutzen von vier Dollar wegen verbesserter Gesundheit und höherer Arbeitsfähigkeit ein.

Behandlungsbedarf in Krisengebieten besonders hoch

Humanitäre Katastrophen und Konflikte auf der ganzen Welt würden den Bedarf nach einer Ausweitung von Behandlungen weiter erhöhen, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Die Studie ist im Journal "The Lancet Psychiatry" veröffentlicht.

Auch in Hannover ist die Krankheit verbreitet: Mehr als jeder zwanzigste Berufstätige nimmt hier Antidepressiva. Das geht aus einer Erhebung der Techniker Krankenkasse hervor. Auf jeden Erwerbstätigen Hannoveraner pro Jahr entfällt ein Krankheitstag wegen einer Depression. Damit liegen Stadt und Region knapp über dem Landes- und knapp unter dem Bundesschnitt.

Das Thema Despression wird in Deutschland mit einer größeren Sensibilität behandelt als noch vor vielen Jahren. Ein Grund dafür ist nach Ansicht einer Langzeitstudie der Suizid von Nationaltorwart Robert Enke, der sich 2009 in Neustadt das Leben nahm. 

iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher ist es nur den Helden in Sience-Fiction-Filmen möglich, in ferne Galaxien des Weltalls zu reisen – außerirdische Lebensformen wurden abseits der Kinoleinwand noch nicht entdeckt. Der Kosmologe Stephen Hawking will das nun ändern.

13.04.2016
Wissen US-Gesundheitsministerium - Zika-Virus gefährlicher als gedacht

Das Zika-Virus ist nach Ansicht von US-amerikanischen Gesundheitsexperten gefährlicher als bisher angenommen: Es soll auch zu Frühgeburten führen. Im Herbst soll ein Impfstoff getestet werden.

12.04.2016

Mit dem Alter der Mutter in der Schwangerschaft steigen die gesundheitlichen Risiken für das Kind? Stimmt nicht, sagen Forscher – Kinder älterer Mütter sind fitter, größer und gebildeter als der Nachwuchs junger Frauen.

12.04.2016
Anzeige