Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Fastfood kann Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen
Nachrichten Wissen Fastfood kann Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 28.01.2013
Fastfood erhöht bei Kindern offenbar das Risiko an Allergien oder Asthma zu erkranken. Quelle: dpa
Anzeige
Ulm

„Unabhängig von Geschlecht und Wohlstand zeigte sich, dass bei Kindern und Jugendlichen häufiger Fast-Food-Konsum mit teils schweren Asthmasymptomen verbunden ist“, sagte die Ulmer Epidemiologin Gabriele Nagel am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Ob die Ernährungsweise auch ursächlich sei, müsse in Folgestudien untersucht werden.

Weltweit wurden mehr als 319.000 Jugendliche und rund 181.000 Eltern von Grundschülern befragt. Die Studie zeigte, dass bei denen, die mindestens drei Mal in der Woche Fast Food essen, ein offenbar höheres Risiko besteht, schweres Asthma, Heuschnupfen oder allergische Hautausschläge zu entwickeln.

Den Grund dafür sehen die Wissenschaftler vor allem in den Inhaltsstoffen von Schnellgerichten. Neben dem hohen Anteil etwa an gesättigten Fettsäuren und möglicherweise Konservierungsstoffen gebe es oft auch sogenannte Trans-Fettsäuren. Gerade für letztere werde eine Verbindung mit Asthmaerkrankungen und Allergien angenommen, teilte Nagel mit.

Die Studie habe aber auch die Erkenntnis gebracht, dass wenigstens drei Obstmahlzeiten in der Woche vor diesen Erkrankungen schützen, sagte Nagel. Das liege womöglich an den Antioxidantien in Obst und Gemüse. Die Frage, ob mit Obst und Gemüse die negativen Folgen von Fast Food ausgeglichen werden könne, sei noch nicht untersucht. Nagel rät, einen „regelmäßigen Konsum von Obst und Gemüse sowie eine insgesamt ausgewogene pflanzen-basierte Ernährung.“

Die internationalen Forscher arbeiten gemeinsam an der nach eigenen Angaben weltweit größten Untersuchung für diese Altersgruppe. Sie heißt „International Study of Asthma an Allergies in childhood“ (ISAAC). Der Fachartikel zu den jüngsten Ergebnissen ist im Journal „Thorax“ erschienen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur die Treibhausgase sind Schuld an der Erderwärmung – ein kleiner Teil kommt auch von der Abwärme unserer Computer, Herde und Heizkörper. Regional könnte die Temperaturveränderung Folgen haben.

28.01.2013

Nach vier Todesfällen in den vergangenen 25 Jahren hat die französische Gesundheitsbehörde ANSM eine Untersuchung gegen die Bayer-Verhütungspille Diane-35 eingeleitet. Insgesamt ist das Präparat in 135 Ländern zugelassen und wird in mindestens 116 Ländern verkauft.

30.01.2013
Wissen Feuchte Klimaretter - Moorschutz stoppt Treibhausgase

„O schaurig ist’s übers Moor zu gehn“ - das war einmal. Die wilde Landschaft aus dem Gedicht von Annette von Droste-Hülshoff ist heute in großen Teilen zerstört. Das ist schlecht für Tiere und Pflanzen - aber auch verheerend fürs Klima.

27.01.2013
Anzeige